Detaillierter Blick in den Antriebsstrang

IAV-Benchmarks zeigen im Detail den Aufbau und die Kostenstruktur von Antriebsstrang-Komponenten

Vieles ist derzeit in Bewegung bei den Antriebssträngen: Die Komplexität konventioneller Getriebestrukturen steigt aufgrund der Vereinigung von Merkmalen der CVT-, Planeten- und Stirnradgetriebe in einer Lösung. Durch die zunehmende Hybridisierung und Elektrifizierung sehen sich die Entwickler mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert. Mit dem Powertrain-Benchmark verschafft IAV seinen Kunden detaillierte Einblicke in neue Getriebe sowie in elektrische und hybride Komponenten des Antriebsstrangs. Seit kurzem sind die BenchmarkReports auch im Internet verfügbar.

„Ausgangspunkt des Powertrain-Benchmarks sind weltweite IAV-Marktanalysen, die eine Aufstellung besonders interessanter neuer Lösungen ergeben“, erklärt Ulf Müller, Abteilungsleiter Prozesse und Methoden bei IAV. „Dann analysieren wir die aus technischer oder Kostensicht interessantesten Getriebe bzw. Komponenten des Antriebsstrangs.“ Derzeit enthält der Katalog sechs Getriebe – pro Jahr sollen künftig rund zehn weitere Getriebe sowie weitere elektrische und hybride Antriebsstrang-Komponenten hinzukommen.

IAV-Kunden haben die Wahl aus drei Kategorien

 

  • Der „Technology Report“ konzentriert sich auf die eingesetzte Hardware und liefert detaillierte Beschreibungen von Bauteilen, Baugruppen und Funktionssystemen. Die Stückliste mit Fotodokumentation zeigt im Detail, aus welchen Komponenten die Antriebsstrangkomponente zusammengesetzt ist.
  • Eine „funktionale Analyse“ auf dem Getriebe-Prüfstand oder im Fahrzeug liefert Informationen über den Wirkungsgrad der Antriebsstrang-Komponente.
  • Der „Cost Report“ liefert eine Kostenanalyse. Durch den Bottom-up-Ansatz bestimmen die IAV-Experten unter anderem, was die Produktion der Komponente bei bestimmten Stückzahlen kostet und welche wesentlichen Kostentreiber in ihr enthalten sind.

 

Kunden haben darüber hinaus auch die Möglichkeit, die bei IAV eingelagerten Antriebsstrang-Komponenten zu mieten und für eigene Untersuchungen zu nutzen.  „Durch den neuen Benchmark-Ansatz profitieren nun alle Kunden von unserer langjährigen Expertise im Bereich des Antriebsstrangs.“

Derzeit enthält der Benchmark-Katalog ausschließlich Pkw-Komponenten. In Zukunft werden auch Getriebe oder andere Bestandteile von Nutzfahrzeug-Powertrains hinzukommen. Darüber hinaus ist auch ein 3D-Scan der Hardware-Komponenten denkbar: Die Daten lassen sich in CAD-Programme einlesen und ermöglichen dadurch beispielsweise Bauraumuntersuchungen.

Die Benchmark-Reports sind demnächst auf der IAV-Internetseite www.iav.com verfügbar.