A Journey Towards Digital Mobility

IAV auf dem Internationalen Kongress ELIV

      Eine Reise in die digitale Mobilität der Zukunft

      Unter diesem Motto präsentiert IAV auf dem Internationalen Kongress ELIV verschiedene Show-Cases und drei Demonstratorfahrzeuge.

      Wir befinden uns mitten in der aufregendsten Phase in der Geschichte der Automobilentwicklung: Fahrzeuge und IT wachsen immer stärker zusammen. Schon bald werden Autos „Always On“, also permanent mit dem Internet verbunden sein. Als Teil des Internets der Dinge tauschen sie dann Daten mit der Cloud und Mobilen Geräten aus, was völlig neue Services ermöglichen und den Alltag der Nutzer spürbar vereinfachen wird. Einen Einblick in die Zukunft der Mobilität gibt IAV auf dem Internationalen Kongress ELIV am 18. und 19. Oktober in Bonn.

      IAV hat eine klare Vision vom Fahrzeug der Zukunft: Wir arbeiten an einem Auto, das die digitale Welt nahtlos mit der persönlichen Mobilität verbindet. Mobile Geräte und Daten aus der Cloud sorgen dafür, dass sich das Fahrzeug an die Bedürfnisse der Passagiere anpasst, eine angenehme Atmosphäre erzeugt und die Reise so sicher und komfortabel wie möglich gestaltet.

      HoloLens Showcase

      zurück

      Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung lassen sich durch neue Virtualisierungsmethoden Funktionskonzepte und bereits implementierte Funktionen in beliebigen Verkehrssituationen simulieren, lange bevor ein kostenintensiver physischer Prototyp konstruiert wurde.

      Die Entwicklung einer Mixed-Reality-Simulation auf Basis der Microsoft HoloLens ermöglicht es dem Anwender, in eine Verkehrssimulation einzutauchen, um sie als Fußgänger zu beobachten und mit ihren Elementen zu interagieren. Durch die nahtlose Kopplung der Mixed-Reality-Anwendung mit dem Verkehrssimulationstool Scene Suite von IAV sind sämtliche Bausteine von der Vor- bis Nachverarbeitung der Prozesskette einer Mixed-Reality-Simulation verfügbar.

      Der Trend zum autonomen Fahren verschiebt die Fahrverantwortung vom Fahrer zum Fahrzeug. Neben reinen Fahraufgaben zählt hierzu jedoch auch die Interaktion des Fahrers mit seiner Umwelt. Als konkretes Beispiel sei folgende Situation angenommen: Ein autonom fahrendes Auto nähert sich einem Zebrastreifen, der von einem Fußgänger überquert wird. Der menschliche Fahrer besitzt in der Regel ein Gefühl dafür, durch entsprechende Fahrzeugsteuerungen und nonverbale Kommunikationstechniken wie Handgesten dem Fußgänger zu signalisieren, dass dieser den Zebrastreifen gefahrlos passieren kann. Ein autonom agierendes Fahrzeug dagegen folgt der aufgestellten Spezifikation.

      Neue Technologien wie die Microsoft HoloLens erlauben die Erzeugung einer Mixed Reality, in welcher der Anwender virtuell erzeugte Objekte gleichermaßen wahrnimmt, wie die physisch existente Umgebung. Das Showcase ermöglicht es dem Anwender, sich in ein virtuell erzeugtes Verkehrsszenario hineinzuversetzen und dieses aus der Sicht eines Fußgängers zu betrachten. Zusätzlich hat dieser die Möglichkeit, aktiv mit seiner virtuellen Umgebung zu interagieren. Gekoppelte Fahrfunktionen können zudem in Echtzeit auf den simulierten Fußgänger reagieren und die Bewegungen der virtuellen Fahrzeuge steuern. So unterstützt die Nutzung einer Mixed-Reality-Simulation mit der Microsoft HoloLens den Funktionsentwicklungsprozess hochautomatisierter Fahrfunktionen.

    • Wo Sie uns finden

      Veranstaltungsort

      World Conference
      Center Bonn

      Platz der Vereinten
      Nationen 2

      53113 Bonn

      Veranstaltungszeiten

      Mittwoch, 18.10.2017
      08:45 – 18:15 Uhr

      Donnerstag, 19.10.2017
      08:30 – 15:15 Uhr

    • Vielen Dank für Ihr Interesse.

      Wie können wir Ihnen helfen?

      Ihr Anliegen:
      Persönliche Angaben
      Anschrift
      Kontaktinformationen

      Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

      Mit einem "*" gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.