Thomas Iser

Technischer Produktdesigner

Thomas Iser, Technischer Produktdesigner

Seit Ende 2012 ist Thomas Iser bei IAV als Auszubildender Technischer Produktdesigner in Berlin angestellt. Seine Erfahrung und Eindrücke als Auszubildender bei IAV schildert er wie folgt:

  • Name Thomas Iser
  • Tätigkeit Technischer Produktdesigner
  • Bei IAV seit Ende 2012
  • Standort Berlin
  • Studium / Ausbildung Technischer Produktdesigner für Maschinen- und Anlagenkonstruktion
Von Anfang an ist man per „Du“, man fühlt sich direkt ins Team einbezogen.
  • 01

    Wie lange bist Du schon bei IAV und wie bist Du zu dem Job gekommen?

    Nach dem Start meines Maschinenbau-Studiums wurde mir klar, dass mir das zu theoretisch ist. Ich wollte die Bereiche, die mir an der Uni Spaß gemacht haben, in einer praxisnahen Ausbildung vertiefen. Über Bekannte, die während ihres Bachelors Praktika bei IAV gemacht haben, erfuhr ich von der Ausbildungsmöglichkeit. Dann habe ich mich beworben.

  • 02

    Was hat Dich am meisten überrascht, als Du neu hier angefangen hast?

    Ich dachte zuerst, in so einem großen Unternehmen gehe alles etwas formeller und per „Sie“ zu. Tatsächlich hat mich dann aber die familiäre Umgangsweise überrascht und dass mir selbst der Abteilungsleiter sofort das „Du” anbot. Es ist immer Zeit für einen Spaß zwischendurch und auch zwischen den verschiedenen Abteilungen geht es entspannt zu. Das ist sehr schön.

  • 03

    Du hast eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner gemacht. Wie ähnlich ist das dem Berufsbild des Technischen Zeichners?

    Mein Beruf ist auf dem des Technischen Zeichners aufgebaut. Heute haben sich aber mehr Spezialisierungen durchgesetzt. Technische Systemplaner arbeiten z. B. im Gebäudebereich, Technische Produktdesigner sind im Maschinenbau angesiedelt. Innerhalb der Spezialisierungen geht es dann auch weiter in die Tiefe, so hat man z. B. mehr Werkstoffkunde und unterstützt Ingenieure auch in der Konstruktion.

  • 04

    Welches Aufgabengebiet bearbeitest Du hier?

    Ich erstelle technische Zeichnungen. Dafür bekomme ich von den Ingenieuren 3D-Modelle von Autoteilen. Für diese lege ich dann die Zeichnungen an – schnelle Skizzen, die die Ingenieure in der Werkstatt brauchen, oder Serienzeichnungen. Von mir stammen also die Vorlagen für Teile, die später gefertigt werden. Dann dokumentiere und archiviere ich alles oder helfe auch mal im 3D-Modellbereich mit. Als großer Autofan ist es für mich total spannend, für bestimmte Hersteller zu arbeiten. Es ist beeindruckend, die verschiedenen Entwicklungsstände – oder auch Herausforderungen – mitzuerleben bei einem solchen Projekt von Anfang bis Ende dabei zu sein.

  • 05

    Kennst du die anderen Auszubildenden in Berlin?

    Hier kennen sich alle Azubis untereinander. Es gibt eine Jugend- und Auszubildendenvertretung, die regelmäßige Treffen organisiert. Man ist hier auch nach Abschluss der Ausbildung immer gern gesehen. Außerdem haben Azubis die Möglichkeit, gemeinsam an Schulungen teilzunehmen, wie z. B. „Erfolgreiche Kommunikation im Beruf und mit Vorgesetzten“. Bei diesen Gelegenheiten sieht man sich dann auch wieder.

  • 06

    Welche Unterstützung bekommst Du von IAV bzw. Deiner Abteilung bei der Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung?

    Für Azubis gibt es sehr viel Betreuung und Unterstützung. Man kann an Schulungen zu beruflichen Themen teilnehmen und ein Trainingscenter z. B. für Prüfungsvorbereitungen besuchen. IAV stellt auch in jedem Jahr die Vorjahresprüfungen zum Üben bereit. Bei Fragen sind Vorgesetzte und Kollegen immer für einen da.

  • 07

    Teamevents werden bei IAV großgeschrieben - was ist Deine Lieblingsveranstaltung?

    Es gibt einige Sportgruppen – für mich ist aber das Jahreshighlight immer das Sommerfest. Hier feiert dann die ganze Belegschaft samt Familien und Kindern. Da wird sich richtig ins Zeug gelegt, z. B. mit Hüpfburgen, Live-Musik und Buffet.