Dr. Falk Langer

Teamleiter Embedded Systems Software

Dr. Falk Langer, Teamleiter Embedded Systems Software

Seit Ende 2014 ist Dr. Falk Langer bei IAV als Teamleiter Embedded Systems Software in Chemnitz angestellt. Seine Erfahren und Eindrücke als Mitarbeiter bei IAV schildert er wie folgt:

Weitere Experten kennenlernen

  • Name Dr. Falk Langer
  • Tätigkeit Teamleiter Embedded Systems Software
  • Bei IAV seit Ende 2014
  • Standort Chemnitz
  • Studium / Ausbildung Promotion im Bereich Angewandte Informatik
Die Projekte und das Arbeitsumfeld bei IAV sind immer spannend und herausfordernd.
  • 01

    Wie lange bist Du schon bei IAV und wie bist Du zu dem Job gekommen?

    Ein Bekannter arbeitet bei IAV Chemnitz. Obwohl der Standort Chemnitz ziemlich groß ist, war mir das Unternehmen vorher nicht bekannt. Ich habe dann auf der IAV-Homepage eine interessante Stelle gefunden, mich darauf beworben – und es hat geklappt.

  • 02

    Was hat Dich am meisten überrascht, als Du neu hier angefangen hast?

    Positiv überrascht hat mich der sehr kollegiale und nette Umgang, dass alle per „Du“ miteinander sind. Es gibt ein „Wir-Gefühl“ bei IAV, dadurch kann man sich mit dem Unternehmen identifizieren.

  • 03

    Welches Aufgabengebiet bearbeitest Du aktuell?

    In meiner Funktion als Teamleiter kümmere ich mich insbesondere um die fachliche Entwicklung meiner Mitarbeiter und die strategische Entwicklung des Teams. Darüber hinaus arbeite ich aber auch aktiv in den Projekten mit, bin verantwortlich für die Abstimmungen mit unseren Kunden und stelle sicher, dass die Projektziele erreicht werden. Mein fachlicher Schwerpunkt ist die Softwareentwicklung für eingebettete Systeme – das kann von der Tankentlüftung über Internetzugang für Fahrzeuge bis hin zum autonomen Fahren gehen. In einem Fahrzeug stecken viele und oft auch leistungsstarke Computer. Unser Team begleitet den Entwicklungsprozess von Software im Fahrzeug und sorgt dafür, dass die diese auf den Steuergeräten richtig läuft. Dazu gehören u.a. Laufzeitoptimierungen, Integrations- und Abnahmetests oder z.B. auch Ethernet-Kommunikation oder Betriebssystem-Konfiguration. Ethernet verwendet man beispielsweise für videobasierte Fahrassistenzsysteme – wegen der hohen Bandbreitenübertragungsraten. Ein modernes Auto hat fünf bis sechs Kameras für die Einparkhilfe oder den Spurhalte-Assistent.

  • 04

    Ohne Kundendetails zu verraten – was war bisher Dein spannendstes Projekt?

    Das für mich spannendste Projekt ist ein großes Vorentwicklungsprojekt zum Thema Ethernet. Hier berate ich Kunden, erkläre die Technologie, zeige, wie sie funktioniert und was dafür für Voraussetzungen gegeben sein müssen.

  • 05

    Wie lief die Qualifizierung zum Teamleiter ab? Gab es vorbereitende Seminare?

    IAV hat ein eigenes Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte, an dem ich teilgenommen habe. Über verschiedene Seminarbausteine mit abschließender Prüfung wird man intern auf die Führungsaufgabe vorbereitet. Für mich war die Rolle nicht ganz neu, da ich bereits vorher Erfahrung als Teamleiter gesammelt habe. Neu war für mich vor allem der Wechsel von der Forschung in die Entwicklung.

  • 06

    Aus welchen Gründen würdest Du jemandem empfehlen, seine Karriere bei IAV zu starten?

    Wir bearbeiten spannende Projekte und unter anderem zeitkritische oder generell komplexe Herausforderungen. Das macht die Arbeit bei IAV zu einem sehr spannenden Arbeitsumfeld – immer herausfordernd und abwechslungsreich. Aber das will man als Ingenieur, sonst wird es ja langweilig.