Förderung der automobilen Zukunft

+ Auszeichnung für innovative Ideen

Junge Ingenieure und Ingenieurinnen, die in der Automobilentwicklung etwas bewegen, werden von IAV gefördert.

IAV möchte mit dem Hermann-Appel-Preis auch gezielt Frauen im Ingenieurwesen ansprechen.

Um etwas Neues zu entwickeln, braucht es Mut, Begeisterung und hohe Ansprüche an das eigene Schaffen. Studierende und Doktorand(inn)en, die das umsetzen, erhalten mit dem Hermann-Appel-Preis zusätzlichen Treibstoff für überragende, innovative Ideen:

  • Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro
  • Kontakte zu Industrie und Wirtschaft
  • Wissenschaftliche Reputation

Allgemeine Informationen

  • Zielgruppe des Preises

    Angesprochen sind in erster Linie Absolventen und Absolventinnen aus folgenden Fachrichtungen/mit folgenden Studieninhalten:

     

    Antriebsstrangentwicklung (diesel- und ottomotorische Verfahren und Konzepte, Getriebeentwicklung, alternative Antriebe etc.), Fahrzeugentwicklung (Aufbau, Exterieur und Sicherheit, Cockpit, Interieur und Fahrerarbeitsplatz, Komfort, Energie und Bordnetz, E-Traktion und Hochvoltsysteme, Fahrerassistenz und aktive Sicherheit, teil-, hoch-, vollautomatisiertes Fahren, Fahrwerk, Hard- und Softwareentwicklung) sowie zukünftige Mobilität (Verkehr der Zukunft, intermodale Mobilitätsketten, vollautonome Vehicles, Simulationsmodelle zur Mobilität [Verkehr, Netze], Stadt der Zukunft, Vehicle in the Cloud).

  • Die Jury

    Die Bewertung der eingereichten Arbeiten wird von einer unabhängigen Jury vorgenommen.

    Bewertungskriterien:

    • Innovativer Ansatz
    • Bedeutung für die Wissenschaft
    • Industrielle Anwendbarkeit
    • Nutzen für die Umwelt 

     

    Jurymitglieder:

     

    Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller (Vorsitzender der Jury)
    Technische Universität Berlin
    Institut für Land- und Seeverkehr
    Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik

     

    Prof. Dr.-Ing. Mark Gonter
    AutoUni / Stlv. Leitung
    Leiter Institute und Programme
    Volkswagen Aktiengesellschaft

     

    Thomas Meißner
    Geschäftsbereich Energie und Mobilität
    Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

     

    Prof. Dr. Roland Baar
    Technische Universität Berlin
    Leiter Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen

     

    Michael Reichenbach
    Stv. Chefredakteur Ressorts Getriebe, Forschung, Engineering
    Redaktion ATZ/MTZ

     

    Thomas Papenheim
    Bereichsleiter Sicherheit und Exterieur (VB)
    IAV

     

    Udo Wehner
    Bereichsleiter Integrale Fahrzeugfunktionen, Geschäftsbereich Vehicle
    IAV

     

    Prof. Dr. Burghard Voß
    Fachbereichsleiter Getriebe, Geschäftsbereich Powertrain Mechatronic
    IAV

     

    Christian Müller-Bagehl
    Bereichsleiter Cockpit & Interieur, Product Life Cycle and Mobility  
    IAV

     

    Hans-Hubert Hemberger
    Senior Manager RD/PES Entwicklung, Funktionen und Software Powertrain
    Daimler AG 

     

    Prof. Dr.-Ing. Christoph J. Menzel
    Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
    Institut für Verkehrsmanagement

     

    Dr. Alexander Roy
    Senior Fachreferent, Mobility-Funktionen, Vehicle
    IAV

     

     

  • Preisverleihung

    Der Hermann-Appel-Preis wird im November 2017 in Berlin verliehen.


    Dabei erhalten die Preisträger und Preisträgerinnen von Vertretern der Jury in einem feierlichen Rahmen ihre Auszeichnungen. Livemusik und kulinarische Genüsse runden die Veranstaltung ab.

     

    Die Preisträger und Preisträgerinnen haben Gelegenheit, sich mit hochkarätigen Experten über fachliche Themen auszutauschen: Wissenschaftler, IAV-Führungskräfte, Vertreter aus der Automobilindustrie und Journalisten wollen die neuen kreativen Köpfe kennenlernen. Hier werden Kontakte für die Zukunft geknüpft.

     

  • Prof. Dr. Hermann Appel

    In seinem beruflichen Leben hat Prof. Dr. Hermann Appel (1932-2002) immer wieder neue Wege eingeschlagen. Seine herausragenden Ideen legten Grundsteine für viele Entwicklungen – auf wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Gebiet.

     

    Rund 250 Veröffentlichungen in Zeitschriften und verschiedene Bücher dokumentieren Appels Forschungstätigkeit. Er hat national wie international verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten übernommen.

     

    Für seine Verdienste auf dem Gebiet der Fahrzeugsicherheit wurden ihm u.a. die „Benz-Daimler-Maybach-Ehrenmedaille“ des VDI und der „Safety Award for Engineering Excellence“ des US Department of Transportation verliehen.

     

    Als Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge der Technischen Universität Berlin gründete Appel 1983 IAV. Das Ziel lautete, der Forschung und Entwicklung in der Automobilindustrie neue Impulse zu geben. Von 1983 bis 1998 war Appel als Mitglied der Geschäftsführung maßgeblich am Unternehmenserfolg beteiligt.

     

  • Ansprechpartner

    Alle Fragen zum Hermann-Appel-Preis und zur aktuellen Ausschreibung beantwortet Ihnen:


    IAV 
    Markus Mrozek 
    Carnotstraße 1 
    10587 Berlin

     

    Tel.: +49 30 3997-89689 
    Fax: +49 30 3997-89444 
    hermann-appel-preis@iav.de

     

Die Ausschreibung beginnt am 1. Januar und endet am 08. Juli.

Bewerben können sich Absolventen und Absolventinnen von Hoch- und Fachhochschulen, die in den folgenden Themenbereichen herausragende Leistungen erbracht haben:

  • Mobilität, Infrastruktur & Verkehr
  • Antriebsstrangentwicklung
  • Fahrzeugentwicklung

Die Elektronikentwicklung geht als Querschnittsthema in den drei oben genannten Kategorien auf. Die geeignete Zuordnung der eingereichten Arbeiten in die Kategorien wird durch eine Expertenjury geprüft und sichergestellt.

In jedem der drei Fachgebiete wird je eine Master- oder Diplomarbeit sowie eine Doktorarbeit ausgezeichnet. Die Arbeiten werden mit jeweils 2.500 Euro prämiert. Zudem wird ein aus allen drei Kategorien gewählter Sonderpreis vergeben.

Die Bewerbung

  • Kriterien für die Ausschreibung

    Angesprochen sind in erster Linie Absolventen und Absolventinnen aus folgenden Fachrichtungen/ mit folgenden Studieninhalten:


     - Antriebsstrangentwicklung (diesel- und ottomotorische Verfahren und Konzepte, Getriebeentwicklung, alternative Antriebe etc.)

     

    - Fahrzeugentwicklung (Aufbau, Exterieur und Sicherheit, Cockpit, Interieur und Fahrerarbeitsplatz, Komfort, Energie und Bordnetz, E-Traktion und Hochvoltsysteme, Fahrerassistenz und aktive Sicherheit, teil-, hoch-, vollautomatisiertes Fahren, Fahrwerk, Hard- und Softwareentwicklung etc.)

     

    - Mobilität, Infrastruktur und Verkehr (Verkehr der Zukunft, intermodale Mobilitätsketten, vollautonome Vehicles, Simulationsmodelle zur Mobilität [Verkehr, Netze], Stadt der Zukunft, Vehicle in the Cloud etc.)

  • Unterlagen und Bewerbung

    Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

    Eingereicht werden können Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen.
    - Diese dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als zwei Jahre sein.
    - Zugelassen sind sowohl Arbeiten von Einzelpersonen als auch Gemeinschaftsarbeiten.
    - Jede Arbeit darf nur einmal am Wettbewerb teilnehmen.
    - Arbeiten, die bereits bei anderen Wettbewerben prämiert wurden, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    - Arbeiten mit Sperrvermerk können im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt werden.

     

    Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017.


    IAV freut sich insbesondere über Zusendungen von weiblichen Studierenden und Absolventinnen.

    Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Hermann-Appel-Preises 2017 werden Ende Oktober über den Ausgang informiert.

     

    Unterlagen:

    Das Teilnahmeformular kann per Download (PDF, 588kb) heruntergeladen werden. Die Arbeit kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Wir bitten Sie, die Unterlagen als Word- oder PDF-Datei einzureichen. Für eine erfolgreiche Anmeldung schicken Sie uns bitte neben der Arbeit folgende Unterlagen zu:

     

    - Eine verständliche Zusammenfassung Ihrer Arbeit, die deren besonderen Stellenwert und innovativen Charakter herausstellt (eine Seite, maximale Zeichenzahl bei Schriftgröße 10 in Arial: 3.000 Zeichen inkl. Leerzeichen).

     

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Zusammenfassung für die Vorauswahl der Arbeitendurch die Jury eine ausschlaggebende Bedeutung hat. Daher sollten die Bewertungskriterien bedacht und explizit herausgestellt werden.

     

    - Ihre vollständige Arbeit als Word- oder PDF-Datei
    - Ihren aktuellen Lebenslauf mit Studienschwerpunkten
    - Ein Lichtbild

     

    Bitte senden Sie die vollständige Bewerbung bis zum 30. Juni 2017 an folgende Adresse:


    IAV 
    Markus Mrozek 
    Carnotstraße 1 
    10587 Berlin

     

    Tel.: +49 30 3997-89689 
    Fax: +49 30 3997-89444 
    hermann-appel-preis@iav.de

     

    Nachträglich oder unvollständig eingereichte Beiträge werden nicht berücksichtigt. Mit der Absendung der Anmeldung erklären sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen unter Ausschluss des Rechtsweges mit den Teilnahmebedingungen sowie dem Entscheid der Jury einverstanden. IAV behält sich Änderungen und Ergänzungen der Wettbewerbsmodalitäten vor. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

     

    Teilnahmeformular

     

Weitere Fragen und Antworten

  • Wer bewertet die Arbeiten?

    Die eingereichten Beiträge werden von einer mit Experten besetzten Jury bewertet. Diese setzt sich aus neun renommierten Vertretern aus der Automobilbranche, den Fachmedien und der Forschung zusammen.

  • Welche Unterlagen müssen für die Teilnahme eingereicht werden?

    Für Ihre erfolgreiche Bewerbung schicken Sie uns bitte folgende Unterlagen zu:

     

    • Eine verständliche Zusammenfassung Ihrer Arbeit, die den besonderen Stellenwert und den innovativen Charakter herausstellt (eine Seite, maximale Zeichenzahl bei Schriftgröße 10 in Arial: 3.000 Zeichen inkl. Leerzeichen).

     

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Zusammenfassung für die Vorauswahl der Arbeiten durch die Jury eine ausschlaggebende Bedeutung hat. Daher sollten die Bewertungskriterien bedacht und explizit herausgestellt werden.


    • Ihre vollständige Arbeit als Word- oder PDF-Datei
    • Ihren aktuellen Lebenslauf mit Studienschwerpunkten
    • Ein Lichtbild
  • Welche Fachrichtungen/Studieninhalte berücksichtigt der Hermann-Appel-Preis?

    Angesprochen sind in erster Linie Absolventen und Absolventinnen aus folgenden Fachrichtungen:

     

    • Antriebsstrangentwicklung (diesel- und ottomotorische Verfahren und Konzepte, Getriebeentwicklung, alternative Antriebe  etc.)
    • Fahrzeugentwicklung (Aufbau, Exterieur und Sicherheit, Cockpit, Interieur und Fahrerarbeitsplatz, Komfort, Energie und Bordnetz, E-Traktion und Hochvoltsysteme, Fahrerassistenz und aktive Sicherheit, teil-, hoch-, vollautomatisiertes Fahren, Fahrwerk, Hard- und Softwareentwicklung etc.)
    • Mobilität, Infrastruktur und Verkehr (Verkehr der Zukunft, intermodale Mobilitätsketten, vollautonome Vehicles, Simulationsmodelle zur Mobilität [Verkehr, Netze], Stadt der Zukunft, Vehicle in the Cloud etc.) 
  • Welche (Ausschluss-)Kriterien gelten für die Teilnahme?
    • Eingereicht werden können Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen.
    • Diese dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als zwei Jahre sein.
    • Zugelassen sind sowohl Arbeiten von Einzelpersonen als auch Gemeinschaftsarbeiten.
    • Jede Arbeit darf nur einmal am Wettbewerb teilnehmen.
    • Arbeiten, die bereits bei anderen Wettbewerben prämiert wurden, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    • Arbeiten mit Sperrvermerk können im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt werden.
  • Wann werden die Gewinner des Hermann-Appel-Preises bekannt gegeben?

    Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Hermann-Appel-Preises 2017 werden Ende Oktober über den Ausgang informiert. Die Preisverleihung findet im November 2017 in Berlin statt.

  • Nach welchen Kriterien werden die Arbeiten bewertet?

    Für die Bewertung der Arbeiten werden von der Jury die Aspekte des innovativen Ansatzes, der wissenschaftlichen Bedeutung, der industriellen Anwendbarkeit sowie des Nutzens für die Umwelt herangezogen.

  • Muss die Arbeit eine (Mindest)Note aufweisen?

    Eine (Mindest)Note ist für die Teilnahme am Hermann-Appel-Preis nicht erforderlich.

  • Muss die Arbeit eigens für den Hermann-Appel-Preis erstellt worden sein?

    Für die Teilnahme am Hermann-Appel-Preis muss keine eigenständige Arbeit angefertigt werden.

  • Kann eine Arbeit eingereicht werden, die in Zusammenhang mit IAV entstanden ist?

    Ja, denn die neunköpfige Jury ist ein unabhängiges Gremium. Daher sind in Zusammenhang mit IAV entstandene Arbeiten zum Hermann-Appel-Preis zugelassen.

  • In welcher Sprache soll die Arbeit eingereicht werden?

    Die Arbeit kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Alle weiteren notwendigen Teilnahmeunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen.