150 Jobs

Zukunftsgestaltung in Corona-Zeiten: IAV und IG Metall demonstrieren mit Tarifabschluss gemeinsam Verantwortung

29.04.2020  — 

Berlin/Hannover/Gifhorn. IAV, ein weltweit führender Engineering-Partner der Automobilindustrie, und die IG Metall haben sich in engagierten, konstruktiven Verhandlungen auf einen Pandemie- und Transformationstarifvertrag geeinigt. Der Abschluss schafft Handlungsfähigkeit für das Unternehmen und bietet den Beschäftigten zugleich Sicherheit und deutlich mehr Flexibilität.

„Das, was die IAV-Beschäftigten in der aktuellen Sondersituation am dringendsten benötigen, ist Sicherheit und ein Höchstmaß an Flexibilität“, zeigte sich IG Metall-Verhandlungsführer Johannes Katzan überzeugt. „Genau das bieten wir ihnen mit dem jetzt erzielten Abschluss: Das Kurzarbeitergeld wird vom Unternehmen 15 Tage lang auf 95 Prozent des entgangenen Nettoentgelts aufgestockt, die bisherige Kernarbeitszeit gestrichen und zugleich ein neues, attraktives Sabbatical-Programm eingeführt, bei dem ein Zeitkontingent nicht im Vorwege angespart, sondern im Nachhinein eingearbeitet werden kann.“

Im Gegenzug verständigten sich die Tarifparteien darauf, die Verhandlungen über die Entgelt- und Arbeitsbedingungen auszusetzen und spätestens zum 28. Februar 2021 wiederaufzunehmen. Diese Maßnahme bedeutet auch, dass die zunächst gekündigte Entgelttabelle wiedereingesetzt wird.

Dr. Uwe Horn, Mitglied der Geschäftsführung und Arbeitsdirektor bei IAV, sagte: „Wir wollen und werden unseren hochqualifizierten Mitarbeitern auch weiterhin ein attraktives Arbeitsumfeld bieten und die besten Talente anziehen. In der aktuellen Situation gilt es, die Gesundheit unserer Belegschaft bestmöglich zu schützen, unseren Kunden gegenüber dasselbe Maß an Innovationsgeist und Zuverlässigkeit an den Tag zu legen, das sie als Premium-Engineering-Partner von uns gewohnt sind und zugleich unsere Leistungsfähigkeit für die Post-Corona-Zeit sicherzustellen. Zu all dem leistet unsere massiv ausgeweitete Quote zur Mobilarbeit ebenso einen Beitrag wie die jetzt erzielte Tarifeinigung.“

Auch Mark Bäcker, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von IAV, erklärte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Mit dem Tarifabschluss haben wir bewiesen, dass wir auch in herausfordernden Zeiten an einem Strang ziehen. IAV will die Mitarbeiter gezielt auf die wichtigsten Zukunftsthemen hin qualifizieren und das ist genau der richtige Weg. Damit soll jede und jeder bei IAV in die Lage versetzt werden, individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten am richtigen Platz optimal einzubringen.“

Die eigens für die Tarifrunde eingesetzten und paritätisch besetzen Arbeitsgruppen zum „Tarifwerk IAV 2025+“ haben mit ihren Vorschlägen maßgeblich zum jetzt erzielten Tarifabschluss beigetragen. Anknüpfend an ihre erfolgreiche Arbeit werden sie die grundlegende Modernisierung des IAV-Tarifs in den kommenden Monaten weiter vorantreiben, bis die Verhandlungen zum neuen, umfassenden Tarifwerk dann spätestens Anfang 2021 fortgesetzt werden.

Über IAV:

IAV ist mit mehr als 8.000 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über 35 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge und setzte 2019 mehr als 1 Milliarde Euro um. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben Fahrzeug- und Antriebsentwicklung ist IAV bereits frühzeitig in die Elektromobilität und das autonome Fahren eingestiegen und ist heute einer der führenden Entwicklungsdienstleister auf diesen Gebieten. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz/Stollberg verfügt IAV über weitere Standorte u.a. in München, Sindelfingen und Ingolstadt sowie in Europa, Asien als auch in Nord- und Südamerika.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Anmeldung zum Newsletter