Flexibles Echtzeit-Indiziersystem von IAV

27.01.2010 // IAV-Indicar berechnet den Heizverlauf und die Verbrennungsmerkmale.

Mit dem portablen Indiziersystem IAV-Indicar mit Echtzeit-Signalverarbeitung istBerlin. Mit dem IAV-Indicar erweitert IAV die Familie seiner Messinstrumente um ein neues Indiziersystem. Bei dem kompakten IAV-Indicar handelt es sich um ein portables Indiziersystem mit Echtzeit-Signalverarbeitung zur Berechnung des Heizverlaufs und der Verbrennungsmerkmale.

Mit dem portablen Indiziersystem IAV-Indicar mit Echtzeit-Signalverarbeitung ist die Berechnung des Heizverlaufs und der Verbrennungsmerkmale einfach und unkompliziert möglich.

Pro Erfassungmodul können bis zu acht Zylinderdrucksignale zyklusgenau erfasst und nach thermodynamischen Gesichtspunkten verarbeitet werden. Zwölf differentielle analoge Eingänge stehen pro Modul zur Verfügung. Acht davon werden mit 400 kHz abgetastet, vier mit 1 kHz. Die Auflösung aller Kanäle beträgt 16 Bit. Mit bis zu drei solcher Module kann das IAV-Indicar bis zu 24 Zylinder indizieren. Durch die Echtzeit-Signalverarbeitung stehen thermodynamische Ergebnisse für jeden Verbrennungszyklus innerhalb kürzester Zeit und in verschiedenen Formaten zur Verfügung. Zur Berechnung können die fertigen, mitgelieferten Thermodynamik-Blocksets verwendet werden. Zusätzlich kann der Anwender eigene Algorithmen in Matlab/Simulik definieren. Die bewährte IAV-Software FI2RE Commander zur Konfiguration und zur Datenaufzeichnung ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. IAV-Indicar verfügt darüber hinaus über Schnittstellen, mit denen die gewonnenen Daten an Applikationswerkzeuge wie INCA und CANape übermittelt werden können.

Dank seiner Flexibilität und der sehr kompakten Bauweise lässt sich IAV-Indicar für unterschiedliche Aufgaben am Prüfstand oder im Fahrzeug nutzen. Dort ist es insbesondere durch seine geringe Größe und Gewicht sowie durch seine sofortige Bereitschaft nach „Klemme 15 ein“ schnell einsatzfähig.

IAV-Indicar hat seinen Ursprung in der Suche nach einem Werkzeug zur Entwicklung von zylinderdruckgeführtem Motormanagement. Auf dem Markt war kein Werkzeug zu finden, das den Anforderungen nach Echtzeit, Fahrzeugtauglichkeit und freier Programmierbarkeit genügte, sodass sich IAV zu einer Eigenentwicklung entschloss. „Durch IAV-Indicar haben wir ein weiteres Werkzeug, mit dem unsere Kunden und wir schnell und zuverlässig auf sich stetig ändernde Aufgaben reagieren können“, so Ralf Gratzke, Abteilungsleiter Antriebsmanagement bei IAV.