Seit 25 Jahren ein Motor des Fortschritts

17.10.2008 // Berliner Automobilentwickler feiert Geburtstag.

Das Unternehmen IAV wird 25 Jahre alt. Seit 1983 entwickeln die Ingenieure des Berliner Engineering-Dienstleisters Innovationen für Automobilhersteller in aller Welt. Derzeit arbeiten die mehr als 4.500 Mitarbeiter besonders intensiv an der nachhaltigen Mobilität der Zukunft: Hybridantriebe, Elektrofahrzeuge, neue Brennverfahren wie HCCI und intelligente Assistenzsysteme gehören zu den wichtigsten Arbeitsgebieten der vier IAV-Entwicklungszentren in Deutschland (Berlin, Gifhorn, Chemnitz) und den USA (Ann Arbor).

Klimaschutz ist im Moment das beherrschende Thema

„Das dominierende Thema der Automobilentwicklung ist im Moment die Reduzierung der CO2-Emissionen“, so die IAV-Geschäftsführer Kurt Blumenröder und Michael Schubert. „Ob Downsizing, Hybrid oder Leichtbau – jede einzelne Disziplin trägt ihren Teil dazu bei.“ IAV verfügt über Kompetenzen für das gesamte Fahrzeug: Die Mitarbeiter des Unternehmens sind Experten auf den Gebieten Antrieb, Elektrik und Elektronik sowie Fahrzeugentwicklung und können die Automobilhersteller darum bei der Entwicklung energiesparender Komponenten und Fahrzeuge unterstützen – von der Idee bis zur Serienreife. Innovationen für mehr Umweltschutz haben bei IAV bereits Tradition: Das Unternehmen war schon 1986 an der Entwicklung des „Öko-Polo“ (Verbrauch: 1,7 Liter auf 100 Kilometern) und des Dreiliter-Autos Lupo 3 l-TDI beteiligt.

Partner aller großen Automobilhersteller und Zulieferer

IAV arbeitet heute für alle bedeutenden Automobilhersteller und Zulieferer der Welt und hat Standorte auf drei Kontinenten. „Unsere Attraktivität liegt in der Kompetenztiefe und -breite, die wir unseren Kunden bieten – wir haben immer das gesamte Fahrzeug im Blick“, so Blumenröder und Schubert. „Unsere Mitarbeiter kennen alle notwendigen Schnittstellen, beherrschen die Vernetzung der Gewerke und kennen deren Wirkung im Gesamtfahrzeug.“ Dieses Wissen ist insbesondere für neue Fahrzeugkonzepte von entscheidender Bedeutung – gilt es doch, zum Beispiel völlig neue Komponenten des Elektroantriebs fahrzeugtauglich zu machen. Bei diesen Projekten fungiert IAV als Schnittstelle zwischen den etablierten Automobilherstellern und einer neuen Gruppe von Zulieferern, die meist noch kein Know-how auf dem Gebiet der Fahrzeugentwicklung haben.

Modernste Technik für optimale Lösungen

Für seine führende Position als Entwicklungsdienstleister investiert IAV in Prüftechnik, technisch optimal ausgestattete Arbeitsplätze und realistische Testumgebungen für Prototypen. Dazu zählen beispielsweise eine eigene Crashanlage, ein neues Lichtlabor, zahlreiche Prüfstände für Motoren und Komponenten sowie Werkzeuge für die virtuelle Produktentwicklung am Computer. Durch Eigenentwicklungen und Forschungsprojekte hat sich das Unternehmen zudem in den vergangenen Jahren einen Wissensvorsprung auf den Zukunftsfeldern der Automobilentwicklung erarbeitet – beispielsweise bei neuen homogenen Brennverfahren (HCCI) oder thermoelektrischen Systemen zur Energierückgewinnung aus Abgasen.

Kontinuierlich wachsende Belegschaft und Nachwuchsförderung

Weltweit beschäftigt IAV mehr als 4.500 Mitarbeiter, allein im Jahr 2007 wurden über 450 neue Jobs geschaffen. „Als unabhängiger Entwicklungspartner arbeiten wir für alle Automobilhersteller und Zulieferer, das heißt in einem internationalen Umfeld“, so Blumenröder und Schubert. „Die Aufgaben sind dadurch komplex, aber auch sehr abwechslungsreich – das macht uns als Arbeitgeber besonders interessant.“ Auch dieses Jahr will das Unternehmen weiter wachsen und Mitarbeiter einstellen. IAV engagiert sich zudem für den technischen Nachwuchs: Zur Förderung herausragender Diplom- und Doktorarbeiten vergibt das Unternehmen jedes Jahr den „Hermann-Appel-Preis“, benannt nach dem Gründer von IAV. „Mit dem Hermann-Appel-Preis wollen wir angehende Ingenieure zu außergewöhnlichen Leistungen motivieren und die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft vertiefen“, so Blumenröder und Schubert.

Über IAV:

IAV gehört mit über 4.500 Mitarbeitern zu den führenden Engineering-Partnern der internationalen Automobilindustrie. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn, Chemnitz und Ann Arbor (USA) ist IAV mit weiteren Standorten in Europa, Asien, Nord- und Südamerika vertreten. Das Unternehmen entwickelt innovative Ideen und bringt sie zur Serienreife – auf den Gebieten Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklung. IAV arbeitet besonders intensiv an umweltfreundlichen Technologien für die nachhaltige Mobilität der Zukunft, beispielsweise Hybrid- und Elektroantrieben, sowie an neuartigen Brennverfahren für konventionelle und alternative Kraftstoffe wie Erdgas oder Wasserstoff.