Vision Elektromobilität 2050 – elektrisch Fahren ohne Kompromisse

17.04.2009 // Hannover Messe: IAV stellt zukunftsfähige Technologien für die Industrie von morgen vor.

Vision Elektromobilität 2050Elektrisches Fahren ohne Reichweitenbeschränkung – einen Lösungsansatz für diese Vision stellt das Engineering-Unternehmen IAV mit dem Konzept der berührungslosen Energieübertragung auf der Hannover Messe 2009 vor. Nach dem Transformator-Prinzip wird durch Induktion elektrische Energie kontaktlos an das Fahrzeug übertragen. Die Versorgung des Fahrzeugs sowie die Aufladung der Batterie sind damit sowohl während der Fahrt als auch im Stand ohne Stecker möglich. Die nötige Infrastruktur vorausgesetzt, ist eine stationäre Ladung beispielsweise in der Privat-Garage, in Parkhäusern oder an Ampeln vorstellbar, während die dynamische Ladung auf Autobahnen die Reichweitenproblematik lösen würde.

Diese fortschrittliche und hochtechnologische Form einer Elektromobiltät ohne Kompromisse präsentiert IAV im Rahmen der Sonderschau „Vision 2050 – Ideen für die Industrie von morgen“ der Hannover Messe, die anwendungsorientierte, zukunftsfähige Entwicklungen und Visionen im industriellen Bereich abbildet. Durch kompakte, erlebnisorientierte Ausstellungsdidaktik wird der Besucher in das Jahr 2050 „mitgenommen“ und für das technologische Innovationspotenzial in den Themenbereichen „Energie – Mobilität – Effizienz“ sensibilisiert.

Energie effizienter nutzen durch Einsatz von Thermoelektrik

Energie effizienter zu nutzen ist für die Industriegesellschaft der Zukunft eine der wichtigsten Herausforderungen. Eine Effizienzsteigerung kann durch die Verringerung der Verluste erfolgen. Diese fallen bei der Energiewandlung zum großen Teil in Form von Wärme an – im Auto beispielsweise als heißes Abgas. IAV zeigt einen Wärmetauscher, der diese Wärmenergie mit thermoelektrischen Generatoren direkt in Strom wandelt. Thermoelektrische Generatoren haben keine beweglichen Teile und sind bezüglich Leistung und Größe flexibel skalierbar. Sie sind überall einsetzbar, wo eine Temperaturdifferenz vorliegt. Wärmeverluste werden so zurückgewonnen und die Energienutzung im Fahrzeug oder auch im Blockheizkraftwerk maximal ausgeschöpft.

Strom ohne Rotation

Der dritte Beitrag von IAV ist ein Gastbeitrag der Universal Motor Corporation GmbH (UMC). Das aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) ausgegründete Unternehmen stellt erste Komponenten des Freikolbenlineargenerators aus. Der Freikolbenlineargenerator wandelt Kraftstoffe wie Benzin und Erdgas direkt in elektrische Energie um. Die aus einem Verbrennungszylinder, einem Lineargenerator und einer Gasfeder zur Kolbenrückstellung bestehende kompakte Einheit kann sehr vielseitig eingesetzt werden, hat Flexfuel-Eigenschaften und ermöglicht aufgrund der einzigartigen Kombination von variabler Verdichtung und gleichzeitig variablem Hubraum hohe Wirkungsgrade über den gesamten Betriebsbereich.

Über IAV

IAV ist mit über 3.000 Mitarbeitern weltweit einer der führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit 25 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuggenerationen. Zu den Kernkompetenzen gehören serientaugliche Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklung. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz verfügt die IAV über weitere Standorte in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.