Chemnitzer Stadtrat entscheidet sich in Grundstücksfrage gegen IAV

03.07.2012 // Auf der gestrigen Chemnitzer Stadtratssitzung fiel der Beschluss nach einer lange geführten Grundstücksdiskussion gegen IAV und zu Gunsten eines mittelständischen Unternehmens aus. Nachdem das Engineeringunternehmen IAV über Jahre mit der Stadt in Gesprächen und Verhandlungen um ein adäquates Grundstück zur Erweiterung seines sächsischen Standortes war, ist es nun gezwungen auch auf Alternativen außerhalb von Chemnitz zurückzugreifen.

Schon seit 1990 ist IAV am traditionellen Automobilstandort Chemnitz vertreten und seit diesen mehr als 20 Jahren so stark gewachsen, dass das Unternehmen mit seinen Aktivitäten in der Kauffahrtei deutlich an Grenzen stößt. So hat IAV bereits vor Jahren Gespräche mit der Stadt aufgenommen, um mögliche Erweiterungsflächen auszuloten und sicherzustellen, dass der Engineering-partner auch in Zukunft in Chemnitz wachsen und neue Arbeitsplätze schaffen kann.

Mit dem Ratsbeschluss hat sich die Stadt nun gegen ein wirtschaftlich sehr starkes und weiterhin deutlich wachsendes Unternehmen entschieden, das sich mit einem Investitionsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe eingebracht hätte.

IAV befindet sich zum aktuellen Zeitpunkt in einem aktiven Planungsprozess und ist aufgrund der erreichten Kapazitätsgrenzen in der Kauffahrtei in einem echten Handlungsdruck. Um eine kontinuierliche Fortführung der Unternehmensentwicklung sicherzustellen, müssen nun auch Grundstücksalternativen außerhalb der Stadt in Betracht gezogen werden.