Erfolgreicher Auftritt für IAV auf dem Aachener Kolloquium

11.10.2012 // Berlin, 11. Oktober 2012. Das 21. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik (8. bis 10. Oktober 2012) war für IAV eine erfolgreiche Veranstaltung: Über tausend Besucher am Stand interessierten sich für die aktuellen und umweltfreundlichen IAV-Entwicklungsthemen. Der fachliche Austausch mit den IAV-Experten rundete das spannende Engineering zum Anfassen ab.

Auf dem 21. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik war IAV mit drei Exponaten vertreten: Eine hoch integrierte Antriebseinheit für Elektrofahrzeuge, ein neuartiger Ottomotor mit Zylinderzuschaltung und eine von IAV entwickelte HiL-Umgebung zogen das Fachpublikum des Branchenkongresses direkt an den Stand des weltweit agierenden Engineeringunternehmens. 

Die Besucher ließen sich in zahlreichen Gesprächen die neuen Antriebstechnologien und umweltfreundlichen Lösungen von IAV präsentieren. 

Besondere Aufmerksamkeit erhielt der I2+2-Motor, der ein neues Konzept darstellt, bei dem das Motorreibmoment im verbrauchsrelevanten Drehzahlbereich um 22 Prozent gesenkt wird. Das führt dazu, dass der Verbrauch des I2+2-Motors im NEFZ um 13,7 Prozent sinkt, was 19 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht.

Das insgesamt sehr gut besuchte Kolloquium bot eine Plattform zum regen Austauch und zur Pflege von Bestandskunden sowie zur Knüpfung neuer Geschäftskontakte – sowohl aus dem Pkw- als auch aus dem Nfz-Bereich.  

Das ist IAV:

IAV ist mit mehr als 4.500 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineeringpartner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über 25 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge. Zu den Kernkompetenzen gehören serientaugliche Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklung. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz verfügt IAV über weitere Standorte in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.