„Automotive Engineering“ für die Dezentrale Energieversorgung – IAV stellt Entwicklungsthemen auf der Hannover Messe vor

02.04.2013 // Berlin. Die Themen „Erneuerbare Energien“ und „Dezentrale Energieversorgung“ sind hoch aktuell – und das nicht nur in der Energiebranche. IAV als einer der weltweit führenden Engineeringpartner der Automobilindustrie präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe (8. bis 12. April) erstmals sein Know-how auf diesem Gebiet.

IAV ist auf dem Gemeinschaftsstand Dezentrale Energieversorgung (Stand J50, Halle 027) vertreten. Insgesamt drei Entwicklungsthemen wird das Unternehmen auf der Hannover Messe vorstellen: Energiecontainer, Groß- und Kleinwindkraftanlagen sowie Steuerungssysteme für Energieversorgungseinheiten. IAV nutzt hier jeweils das enorme Spezialwissen aus dem Automotive Engineering und transferiert es in die Energiebranche.

Saubere Energie für überall – der Energiecontainer 

Auf der Hannover Messe wird IAV das Konzept des Energiecontainers zum ersten Mal einem breiten Publikum präsentieren. Der Energiecontainer kann aus Windkraft und Sonnenlicht eine Spitzenleistung von 12 kWp bereitstellen. Und das weltweit sowie ohne Schadstoffausstoß. Die Hauptidee ist: Sauberen Strom an Orten zu produzieren, die nicht am Netz angeschlossen sind. Die Energie kann in Akkumulatoren zwischengespeichert werden; eine direkte Einspeisung ins Netz ist ebenfalls möglich.

Steuergeräte mit IAV-Know-how 

Weiterhin wird IAV Steuergeräte-Exponate, bzw. Steuersysteme für Energieversorgungseinheiten ausstellen. Mit dabei: Ein Steuergerät für die elektronische Gassicherheit (EGS), das bereits in Serie in einem Blockheitskraftwerk (BHKW) verbaut wurde. Das EGS ist zweikanalig ausgelegt und sorgt für die lückenlose Überwachung des BHKW.

Volle (Wind)-Kraft voraus

Ebenfalls ein spannendes IAV-Entwicklungsthema: Groß- und Kleinwindkraftanlagen. Bei den Großwindkraftanlagen will IAV Spezialleistungen als Dienstleistung anbieten. Das Aufgabengebiet reicht hier von der Steuerungs- und Regelungstechnik bis hin zur Diagnose und dem Datensatzmanagement. IAV nutzt dabei – genauso wie bei der Auswahl von Sensoren und Aktoren – die Kenntnisse aus dem Automobil-Bereich. Bei den Kleinwindkraftanlagen sollen in Zukunft ganze Systeme entwickelt werden. Diese sollen robuster, günstiger und effizienter als alle bisher auf dem Markt bestehenden Kleinwindkraftanlagen sein.

Zu jedem Thema wird ein IAV-Experte auf dem Stand in Hannover anwesend sein, der Fachfragen beantworten kann und für Interviews zur Verfügung steht. „Die Themenfelder ,Dezentrale Energieversorgung’ und ,Erneuerbare Energien’ sind für IAV eine Erweiterung des Entwicklungs-Portfolios. Auch in diesen neuen Geschäftsfeldern haben wir die Kompetenz fürs Gesamtsystem“, sagt Kurt Blumenröder, Sprecher der IAV-Geschäftsführung. 

Das ist IAV:

IAV ist mit mehr als 5.000 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineeringpartner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge. Zu den Kernkompetenzen gehören serientaugliche Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeug-entwicklung. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz verfügt IAV über weitere Standorte in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.