Tarifrunde 2013: Attraktives Ergebnis für IAV-Mitarbeiter

17.05.2013 // Berlin. In der heutigen, zweiten Verhandlungsrunde haben sich die IAV-Geschäftsführung und die IG Metall auf einen neuen Entgelt-Tarifvertrag verständigt, der sich an dem aktuell vereinbarten Flächentarif der Metall- und Elektroindustrie orientiert: Ab 1. Juni 2013 erhalten die Mitarbeiter des Entwicklungspartners IAV 3,4 Prozent mehr Gehalt sowie in einer zweiten Stufe von April bis November 2014 weitere 2,2 Prozent. Die Vergütungen für die Auszubildenden werden im gleichen Verhältnis erhöht.

„Das ist ein attraktives Ergebnis. Wir konnten damit sowohl den begründeten Ansprüchen der Mitarbeiter als auch den speziellen Entwicklungsperspektiven von IAV gerecht werden“, sagt Dr. Rüdiger Goyk, Arbeitsdirektor und Mitglied der IAV-Geschäftsführung. „Damit zeigt sich IAV auch in der Zukunft als attraktiver Arbeitgeber“, so Verhandlungsführer Goyk.

Beide Tarifvertragsparteien haben eine Erklärungsfrist bis zum 31. Mai vereinbart.

Das ist IAV:

IAV ist mit mehr als 5.000 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineeringpartner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge. Zu den Kernkompetenzen gehören serientaugliche Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeug-entwicklung. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz verfügt IAV über weitere Standorte in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.