IAV bietet Testfahrten in eigenem hochautomatisierten Demofahrzeug an

03.09.2014 // Erfahrbare IAV-Kompetenz auf dem ITS-Weltkongress in Detroit

IAV bietet Testfahrten in eigenem hochautomatisierten Demofahrzeug an

Berlin. Das Berliner Engineering-Unternehmen IAV zeigt beim ITS-Weltkongress 2014 (ITS - Intelligent Transportation Systems) vom 7. bis 11. September in Detroit innovative Technologien zur Förderung der globalen Mobilität. IAV ist mit einem Demofahrzeug für hochautomatisiertes Fahren (HAF) vertreten, mit dem die Kongressbesucher die Technologie auf der im Detroit River gelegenen Belle Isle erfahren können, sowie mit einem Messestand im Cobo Center.

„Beim ITS-Weltkongress werden jedes Jahr die neuesten Technologietrends im Bereich der intelligenten Verkehrssysteme vorgestellt. Wir möchten zeigen, dass IAV Maßstäbe in Sachen Kreativität, Innovation und Technologie setzt, vor allem in der Automobilbranche“, so Kurt Blumenröder, CEO und Sprecher der Geschäftsführung von IAV. „Mit unserer einzigartigen Kompetenzbreite möchten wir die Erwartungen unserer Kunden übertreffen. Unsere Teilnahme am Kongress unterstreicht unseren Anspruch als führender Entwicklungspartner, der Trends in der Branche maßgeblich vorantreibt.“

IAV entwickelt, was bewegt

IAV verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Integration von Fahrzeugfunktionen und zeigt beim ITS-Weltkongress, wie seine Kompetenz Autohersteller auf dem Weg zur nächsten Stufe des automatisierten Fahrens begleitet. Als einer der führenden Entwicklungspartner der Automobilindustrie gestaltet IAV die Zukunft der Mobilität aktiv mit und bietet technische Lösungen, die das Fahren für den Kunden noch sicherer und komfortabler machen.
Auf Belle Isle bietet das international aufgestellte Unternehmen den Messebesuchern die Möglichkeit zur Teilnahme an Vorführungen eines hochautomatisiert fahrenden Fahrzeuges, welches mit Know-how von IAV aufgebaut wurde. „Damit zeigt IAV HAF-Technologien, die der Serieneinführung einige Jahre voraus sind. Vorgestellt wird das Fahrzeug im Fahrmodus, wobei die Hände vom Steuer und der Fuß von den Pedalen genommen werden“, erklärt Udo Wehner, Bereichsleiter Integrale Fahrzeugfunktionen.

Bei der Demonstration erleben die Teilnehmer die HAF-Technologie aus erster Hand unter verschiedensten Bedingungen in langsamer und schneller Fahrt.
Zum Einsatz kommen neben den bekannten Fahrerassistenzfunktionen, wie Adaptive Cruise Control, Spurwechselassistenz und Parkassistenz neue Funktionen, die es ermöglichen automatisiert zu fahren. Die Algorithmen dafür wurden mit IAV-eigenem Know-how entwickelt. Die Probefahrten mit dem IAV-Demofahrzeug starten alle 30 Minuten vom IAV-Zelt auf Belle Isle im Detroit River und dauern etwa 15 Minuten.

„IAV beschäftigt sich seit 20 Jahren mit dem hochautomatisierten Fahren“, erklärt Blumenröder. „Dank unseres frühen Engagements und der so von uns erworbenen weitreichenden Kompetenz können wir unsere Kunden bei dieser zunehmend an Bedeutung gewinnenden Technologie umfassend unterstützen. Mit der HAF-Technologie setzen wir unsere Tradition fort, Funktionen und Systeme auf dem neuesten Stand der Technik zu entwickeln, die wir zusammen mit unseren Kunden bei der Einführung neuer intelligenter Transport- und Verkehrssysteme nutzen.“

Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnologie

Am Stand im Cobo Center (Stand 611) zeigt IAV weitere Exponate aus dem Bereich der vernetzten Fahrzeuge wie:
• Mobility Cube: Analyseinstrument zur Bearbeitung von Mobilitätsfragen und Datenauswertung entlang der Mobilitätskette.
• Car-to-X-Ampelsystem: Das System zeigt die Geschwindigkeit an, mit der eine Ampel in der Grünphase passiert werden kann, sowie die verbleibende Dauer der Rotphase und erhöht so die Sicherheit.
• Advanced App-Adapter Kit: Diese App überträgt Fahrzeuginformationen auf das iPad und andere Endgeräte des Fahrers, sodass er bessere Kontrolle über die Fahrzeugfunktionen hat. Die App bietet unter anderem Verkehrsinformationen, eine Fahrzeugdatenanzeige und die Möglichkeit der Fahrzieleingabe.
• Automotive Ethernet: Eine Anwendung, die auf OPEN Alliance BroadR-Reach®-Technologie basierend, zum Beispiel Streaming von Infotainment-Inhalten und die Parkassistenzdarstellung über Display mit Hilfe einer IP-Kamera ermöglicht.
• Sonderfahrzeugassistent: App für das Fahrzeugcockpit von Rettungsfahrzeugen.

Beim jährlichen ITS-Weltkongress erörtern über 10.000 der weltweit führenden Verkehrspolitiker, Wissenschaftlicher, Hightech-Firmen und Fachleute die neuesten intelligenten Transport- und Verkehrssysteme aus aller Welt. Die Veranstaltung findet jedes Jahr an einem anderen Ort in den USA, Europa oder Asien statt.