IAV-Tochter TRE mit neuem Markenauftritt

31.03.2014 // Berlin. Ab Ende März präsentiert sich die IAV-Tochter TRE mit einem neuen Markenauftritt. Der neue Claim „Driving the State of the Art“ unterstreicht den Anspruch des Unternehmens, eine der treibenden Kräfte für Fahrwerksentwicklung und Fahrdynamik zu sein. Kern der neuen Marke ist die „Racing Attitude“: Der Begriff nimmt Bezug auf die Wurzeln des Unternehmens als Entwickler für den Rennsport und charakterisiert seine heutige Arbeitsweise – schnell, flexibel und immer auf höchstem technischen Niveau.

„Wir haben eine Strategie für die langfristige Unternehmensentwicklung definiert. Dazu gehört, dass wir die Marke TRE für die nächsten zehn Jahre sauber aufstellen und unseren Außenauftritt erneuern, so dass er das widerspiegelt, was das Unternehmen im Kern auszeichnet“, sagt Eckardt Döhrer, einer der beiden TRE-Geschäftsführer. 

Jean Wagner-Douglas, ebenfalls TRE-Geschäftsführer, ergänzt: „TRE ist ein hochspezialisiertes Unternehmen, das auch an Serienprojekte mit einer Rennsport-Philosophie herangeht – wir nennen das unsere ‚Racing Attitude‘: Bei uns sind die Wege extrem kurz, wir sind in der Lage, schnell Entscheidungen zu treffen und liefern immer professionelle Ergebnisse an der Spitze des technischen Fortschritts. Dies bringt unser Claim `Driving the State of the Art` zum Ausdruck – wir haben den Anspruch, die Automobilentwicklung durch unsere Arbeit immer weiter voranzutreiben.“

 

 

Das neue Erscheinungsbild bringt die TRE-Profilschärfung optisch zum Ausdruck. Der Schriftzug „TRE“ wirkt zugleich seriös und dynamisch. Gemeinsam mit dem Zusatz „Vehicle Dynamics“ verweist das neue Logo direkt auf das Kerngeschäft. Zum unverwechselbaren Corporate Design gehört eine neue Farbpalette, die von Schwarz und dem auffälligen TRE-Gelb dominiert wird. Eine prägnante Schrift und das grafische Element aus gelben Linien – es steht für Beschleunigung – unterstreichen den dynamischen Unternehmensgeist.

Eingespielte Zusammenarbeit mit IAV

TRE ist seit seiner Gründung 1997 im Rennsport aktiv – zunächst als Entwicklungsexperten von Team Rosberg, dem Rennstall des Formel-1-Weltmeisters Keke Rosberg. Seit 2000 beschäftigt sich das Unternehmen vor allem mit Serienprojekten, die inzwischen rund 90 Prozent der Aktivitäten ausmachen. 2008 wurde IAV Mehrheitsgesellschafter von TRE. „Für IAV ist TRE das besondere ‚As im Ärmel‘, wenn wir mit Kunden über Chassis-Entwicklung sprechen, denn das TRE-Spezialwissen ergänzt die IAV-Kompetenz für das ganze Fahrzeug und gibt uns so ein echtes Alleinstellungsmerkmal“, so Wagner-Douglas, der bei IAV auch den Bereich Vehicle Dynamics Chassis leitet. Und Eckardt Döhrer ergänzt: „Gerade die Vernetzung beider Unternehmen ist in den letzten Jahren unsere große Stärke gewesen – gemeinsam mit IAV können wir Projekte viel effektiver durchführen und unseren Kunden komplette Pakete anbieten.“

Das ist TRE:

TRE wurde 1997 in Neustadt/Weinstraße als Ingenieurbüro für den Rennsport gegründet. Das Team hat in den ersten Jahren vor allem die Fahrzeuge von Team Rosberg weiterentwickelt, beschäftigt sich nach dem Einstieg von IAV (2008) inzwischen aber vor allem mit Serienprojekten. Kernkompetenzen von TRE sind Chassis-Entwicklung, Simulation, Konstruktion, Fahrdynamik und der Bau von Prototypen. Zu den Schwerpunkten des Teams gehören Leichtbaukonstruktionen aus Aluminium, hochfesten Stählen oder Komposit-Werkstoffen wie CFK. TRE wird von den Geschäftsführern Eckardt Döhrer und Jean Wagner-Douglas geleitet.

Zum neuen Internetauftritt www.tre-gmbh.com.