IAV verleiht den Hermann-Appel-Preis

14.11.2014 // Berlin. Gestern hat IAV sieben herausragende Nachwuchsingenieure mit dem Hermann-Appel-Preis prämiert. Ihre Bachelor-, Diplom-, Master- und Doktorarbeiten zeichnen sich durch einen innovativen Ansatz, hohe wissenschaftliche Relevanz und industrielle Anwendbarkeit aus. IAV hat den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Preis zum elften Mal vergeben.

Dr. Christoph Gabriel, Dennis Kunz, B.Sc., Mark Schudeleit, M. Sc., Nina Loof, M. Sc., Andreas Höfer, M. Sc., Julia Hempel, M. Sc.  und Dr. Friedrich Brezger.

Zur Preisverleihung kamen dieses Jahr rund 130 Gäste in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am Berliner Gendarmenmarkt. Die Gewinner erhielten ihre Auszeichnungen von den Jury-Mitgliedern Prof. Volker Schindler (TU Berlin, Leiter des Fachgebiets Kraftfahrzeuge), Prof. Dr. Burghard Voß (IAV, Fachbereichsleiter für Getriebe- und Hybridsysteme), Udo Wehner (IAV, Bereichsleiter Integrale Fahrzeugfunktionen) und Christian Müller-Bagehl (IAV, Bereichsleiter Cockpit & Interieur, Product Life Cycle and Mobility).

IAV vergibt den Hermann-Appel-Preis in drei Fachgebieten, hinzu kam ein Sonderpreis für eine herausragende Bachelorarbeit.

Im Fachgebiet „Zukünftige Mobilität“ wurde ausgezeichnet:

  • Dipl.-Ing. Andreas Höfer, für seine Diplomarbeit mit dem Thema „Conception and Development of a Last Mile Vehicle: From the Concept to the Prototype“ (Technische Universität München, Prof. Dr.-Ing. M. Lienkamp)

Im Fachgebiet „Antriebsstrangentwicklung“ wurden ausgezeichnet:

  • Nina Loof, M.Sc., für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Sensorlose Regelung einer permanenterregten Synchronmaschine im Antriebsstrang eines Hybridfahrzeuges“ (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Prof. Dr.-Ing. N. Michalke)
  • Mark Schudeleit, M.Sc., für seine Masterarbeit mit dem Thema „Simulation der repräsentativen CO2- und Schadstoffemissionen für einen P2-Hybrid“ (Technische Universität Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. F. Kücükay)
  • Dr. Friedrich Brezger für seine Dissertation mit dem Thema „Neue Methoden für die Weiterentwicklung von hybriden Triebsträngen zur Steigerung der Energieeffizienz“ (Karlsruher Institut für Technologie, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. A. Albers)

Im Fachgebiet „Fahrzeugentwicklung“ wurden ausgezeichnet:

  • Julia Hempel, M.Sc., für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Entwicklung eines Verfahrens zur Erkennung von Fahrerablenkung basierend auf Bedienhandlungen“ (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Bernhard Preim)
  • Dr. Christoph Gabriel für seine Dissertation mit dem Thema „Simulations- und Messverfahren zur Vorhersage des strömungsinduzierten Lärms in der Pkw-Fahrgastzelle“ (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Lerch)

Den Bachelorpreis erhielt:

  • Dennis Kunz, B.Sc., für seine Bachelorarbeit mit dem Thema „Modellierung und Simulation einer bidirektionalen Ladeeinrichtung für elektrische Fahrzeuge im intelligenten Stromnetz“ (Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Prof. Dr. Dirk Hirschmann)

IAV erinnert mit dem Preis an Professor Dr.-Ing. Hermann Appel, der als Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge der Technischen Universität Berlin das Unternehmen vor 31 Jahren in Berlin gründete. Die Auszeichnung wird an Studenten und Doktoranden vergeben, die sich durch innovative Ideen und herausragende Leistungen ausgezeichnet haben. Vorsitzender der Jury ist Prof. Dr. Volker Schindler (TU Berlin), weitere Jurymitglieder sind: Dr. Mark Gonter (Volkswagen), Thomas Meißner (Berlin-Partner), Professor Dr. Roland Baar (Technische Universität Berlin), Michael Reichenbach (stellvertretender Chefredakteur ATZ/MTZ) und Thomas Papenheim (IAV).

Die Ausschreibung für den nächsten Hermann-Appel-Preis startet im Januar 2015. Weitere Informationen finden Sie hier.