Formula Student Germany: IAV unterstützt ambitionierte Entwickler

09.08.2016 // Studentische Teams aus aller Welt präsentieren ihr Engineering-Know-how auf dem Hockenheimring

 IAV unterstützt ambitionierte Entwickler

Berlin. Sie gelten als die Elite unter den Nachwuchsingenieuren: die Teilnehmer der Formula Student, einem internationalen Wettbewerb, bei dem Studierende mit selbst konstruierten Rennwagen antreten. Als einer der wichtigsten Arbeitgeber der Automobilentwicklung ist IAV unter den Hauptsponsoren des Events, das in diesem Jahr vom 9. bis 14. August auf dem Hockenheimring stattfindet. IAV unterstützt 12 Teams finanziell und mit Engineering-Know-how.

Seit elf Jahren tragen die Teams den Wettbewerb aus, bei dem es nicht nur um maximale Geschwindigkeit und gute Kurvenlage geht. Neben der Technik gilt es, mit dem betriebswirtschaftlichen Konzept der eigenen Konstruktion zu überzeugen. Damit erhält der Wettbewerb eine weitere praxisnahe Dimension für die Studierenden, denn auch im Rennsport müssen die Kosten beachtet werden – in Summe also eine typische Ingenieuraufgabe mit konkurrierenden Zielstellungen, die es in Einklang zu bringen gilt.

Von den 115 Teams treten 40 mit elektrisch angetriebenen Boliden an, 75 Teams starten mit Fahrzeugen, die mit klassischen Verbrennungsmotoren ausgestattet sind. Jedes Team hat ein Jahr Zeit, seinen Rennwagen komplett neu zu entwickeln – inklusive Karosserie, Motor und Elektrik. In Hockenheim bewertet eine Fachjury die Qualität der Fahrzeuge. In diesem Jahr gehören der Jury auch neun leitende IAV-Mitarbeiter an. Die kleinen Rennwagen müssen in „dynamischen Disziplinen“ zeigen, wie schnell sie beschleunigen können, wie gut ihre Kurvenlage ist und wie viel Kraftstoff sie verbrauchen. In den „statischen Disziplinen“ werden das technische Design, die Herstellungskosten und eine Präsentation für einen hypothetischen Kunden bewertet.

Neuer Wettbewerb: Formula Student Driverless

Neben den etablierten Wettbewerben zum Elektro- und Verbrennungsmotor befasst sich die Formula Student in diesem Jahr zum ersten Mal auch mit dem autonomen Fahren. Mit der Formula Student Driverless haben die Veranstalter deshalb einen zusätzlichen Wettbewerb ausgelobt. Wie dieser ab 2017 in der Praxis aussehen kann, können die Teams in diesem Jahr aktiv gestalten - denn ihre Konzepte sind gefragt. Für die besten winkt ein Preisgeld in Höhe von 3.000, 2.000 bzw. 1.000 Euro.

Warm-up für Hockenheim beim IAV-Race-Day in Jahnsdorf

Am Samstag, 23. Juli, konnten die von IAV gesponserten Teams sowie weitere geladene Mannschaften ihre Fahrzeuge bei Probefahrten auf dem Flugplatz Chemnitz-Jahnsdorf vor dem großen Finale noch einmal ausgiebig testen. Sieben Teams (Rennteam der Uni Stuttgart, HTW Motorsport der HTW Berlin, Baltic Racing Team der FH Stralsund, municHMotorsport der HS München, Starcraft der TU Ilmenau, WHZ Racing Team der WHZ Zwickau sowie das Racetech Racingteam der TU Bergakademie Freiburg) nutzten die Einladung zum IAV-Race-Day mit ihren Prototypen.

Karrieresprungbrett für die Ingenieur-Elite

Die Teilnehmer der Formula Student sind hoch motiviert, haben ein breit gefächertes Know-how, können interdisziplinär zusammenarbeiten und zeigen jedes Jahr aufs Neue, dass sie ein anspruchsvolles Projekt in kurzer Zeit erfolgreich zu Ende führen können. Viele von ihnen kommen zu IAV – für ein Praktikum, eine Abschlussarbeit oder schließlich den Berufseinstieg.