Zusammen mit Microsoft zeigt IAV Vernetzungstechnologien auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren beim SAE World Congress 2016

05.04.2016 // Erweiterte Zusammenarbeit verbindet IT und Automobiltechnologie und demonstriert Know-how

Berlin. IAV Automotive Engineering und Microsoft Corp. stellen beim SAE World Congress in Detroit vom 12.-14. April 2016 ein vernetztes, hochautomatisiertes Fahrzeug (Connected Highly Automated Driving – CHAD) aus, das durch seine Ausstattung dazu beitragen kann, Unfälle mit Fahrzeugen und Fußgängern zu vermeiden. IAV wird hier zeigen, wie diese hochentwickelte Lösung, die sich mit der Azure-Cloud von Microsoft und Windows 10 vernetzt, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beiträgt und die Automobil- und Technologiebranchen stärker zusammenbringt.

Die kürzlich bei der CES 2016 vorgestellte und von Microsoft unterstützte Cloud-Lösung beinhaltet Azure IoT Suite, vernetzte Fahrzeug- und Infrastrukturdaten und Cortana Analytics zur prädiktiven Gefahrenmodellierung. Diese Lösung überträgt Informationen, wie zum Beispiel Daten von Ampelsensoren und von Fußgängern mit Wearables in das Fahrzeug, um sicherheitskritische Situationen vorherzusagen. Durch die schnelle Reaktion auf das Fahrzeugumfeld kann das Risiko von Gefahrensituationen, wie zum Beispiel Auffahrunfällen, deutlich verringert werden. So fördert die Lösung von IAV und Microsoft noch nie dagewesene Verbesserungsmöglichkeiten für V2X und das hochautomatisierte Fahren. Der innovative V2X-Vernetzungsansatz von IAV, der Daten aus der Fahrzeugumgebung nutzt, um potenzielle Gefahren zu erkennen und zu vermeiden, passt die Fahrdynamik komfortabel an. Damit entspricht der Ansatz dem diesjährigen Kongressthema „Powering Possibilities“.

„Wir freuen uns, auch weiterhin zusammen mit Microsoft an der Entwicklung von Mobilitäts-, Sicherheits- und Fahrzeugvernetzungslösungen von morgen arbeiten zu können“, erklärt Udo Wehner, Bereichsleiter Integrale Fahrzeugfunktionen bei IAV. „Der SAE World Congress bietet eine gute Gelegenheit, dem Fachpublikum in Detroit zu zeigen, welchen Weg wir bereits zurückgelegt haben und wie die Pflege einer starken und wertvollen Kooperation wie mit Microsoft dazu beitragen kann, die Zukunft des automatisierten Fahrens weiter voranzutreiben. Wir beginnen erst zu realisieren, wie unterschiedliche Branchen, zum Beispiel IT- und Automobilunternehmen, erfolgreich zusammenarbeiten können, um konkrete Zukunftsziele umzusetzen, einschließlich der Weiterentwicklung intelligenter Verkehrslösungen.“

IAV wird bei seinem Auftritt auf dem SAE World Congress auch das Infotainment der Zukunft im Automobil präsentieren und damit neue Möglichkeiten von Unterhaltungsplattformen demonstrieren. Am Kongressstand von IAV wird die neue herstellerübergreifende und neutrale Plattform OS.CAR von NetRange für den automobilen Einsatz zu sehen sein. OS.CAR ist ein digitaler Mehrwertdienst für Pkw und Nutzfahrzeuge und bietet den Verbrauchern während der Fahrt nahezu unbegrenzten Zugriff auf Filme, Fernsehkanäle, Apps und Spiele.

Da IAV seine Aktivitäten in der E-Fahrzeugentwicklung weiter ausbaut, wird der Messestand auch Neuheiten im Bereich der Elektrifizierungstechnologien zeigen. Eine neue Generation voll integrierter Li-Ion-Batterien wird für den Einsatz in Elektrofahrzeugen konstruiert und ist das Ergebnis des Verbundprojekts EMBATT unter Beteiligung von IAV, thyssenkrupp System Engineering GmbH und Fraunhofer IKTS. Diese Batterie bietet Kunden eine kompaktere und kosteneffizientere Elektrifizierungslösung. Die Kongressteilnehmer erhalten einen Einblick, wie die Entwicklungskompetenz von IAV durch dieses Batteriekonzept zur nächsten Generation von Elektrofahrzeugen beiträgt.

Vertreter von IAV, Microsoft und NetRange werden am Stand 601 zur Verfügung stehen, um konkrete technische Themen und die Vorteile dieser einzigartigen Kooperationen zu erörtern.