Energieeffizienz im Mittelpunkt

21.11.2018 // Am 22. und 23. November 2018 veranstaltet der Automobilentwickler IAV zum zweiten Mal seine ETA-Tagung in Berlin. Rund 100 Teilnehmer können sich in acht Sessions zu den Themen „Energie- und Thermomanagement“ „Klimatisierung“ und „Abwärmenutzung“ ein Bild vom aktuellen Stand von Forschung und Technik machen.

Der griechische Buchstabe „Eta“ steht in der Technik für den Wirkungsgrad – und genau darum geht es auch auf der gleichnamigen IAV-Veranstaltung: den effizienten Umgang mit Energie in den Bereichen Verkehr, Industrie- und Gebäudetechnik. Auf der zweiten ETA-Tagung am 22. und 23. November in Berlin bringt IAV internationale Experten aus Wissenschaft und Automobilindustrie zusammen, um über aktuelle Entwicklungen und die Perspektiven für den Serieneinsatz zu diskutieren. Das Thema ist hoch aktuell: Ziel der OEMs ist ein sinkender Kraftstoffverbrauch bei gleichzeitig hohen Fahrleistungen und hohem Komfort. Die ETA-Tagung richtet sich aber nicht ausschließlich an Unternehmen aus der Automobilindustrie: Auch andere Branchen wie die Hausgerätetechnik, die Bahn und die Luftfahrt können von einem optimierten Thermomanagement und von einem effizienten Umgang mit Energie profitieren.

Intelligente Abwärmenutzung

Zu einem geringeren Energieverbrauch kann die Abwärmenutzung einen spürbaren Beitrag leisten. „Unabhängig vom Antriebskonzept fällt in Fahrzeugen Abwärme an, die bislang nur zu Heizzwecken genutzt wird“, erklärt Dr. Christine Junior, Fachreferentin Thermodynamische Systeme bei IAV und Leiterin der ETA-Tagung. „Durch innovative Ansätze können diese thermischen Ströme jedoch energieintensive Nebenaggregate wie den Klimakompressor entlasten und so den Gesamtwirkungsgrad des Fahrzeugs steigern.“ 
Dem Thema Abwärmenutzung sind drei der Sessions gewidmet: Dort geht es um den Rankine-Zyklus (Einsatz im Lkw und in Bussen), thermoelektrische Generatoren in Pkws und Nutzfahrzeugen sowie um den aktuellen Wissensstand über den Aufbau thermoelektrischer Module.

Allerdings konkurrieren in den Fahrzeugen heute bereits mehrere Systeme um diese Energiequelle, zudem produzieren moderne Motorenkonzepte mit Direkteinspritzung sowie elektrische Antriebe nur noch wenig Abwärme, trotzdem müssen sämtliche Komfortfunktionen bei allen Umgebungstemperaturen zur Verfügung stehen. Dafür sorgt das Thermomanagement mit dem sich ebenfalls drei Sessions beschäftigen: Neben der Systemoptimierung und der Komponentenentwicklung steht dabei auch die digitale Entwicklung im Mittelpunkt – sie hat das Potenzial, die Entwicklungszeiten deutlich zu verkürzen.

Top-Thema „Behaglichkeit“

Die Session zum Thema Klimatisierung beschäftigt sich unter anderem mit der personalisierten Regelung im Fahrzeug-Innenraum und dem optimalen Innenraumkomfort. „Behaglichkeit ist ein wichtiger Aspekt, weil sich die Automobilentwicklung gerade sehr damit beschäftigt: Was braucht der Mensch, um sich wohlzufühlen? Welche Temperatur und welche relative Luftfeuchtigkeit sind optimal? Welche Luftgeschwindigkeit der Belüftung ist angenehm?“, so Junior. „Im Zuge der Diskussionen um Robotaxen und automatisch fahrende Fahrzeuge bekommt das Thema Behaglichkeit einen immer höheren Stellenwert.“

Um die Optimierung des Antriebsstrangs geht es schließlich in der Session zum Energiemanagement. „Die Besucher können sich auf viele hochkarätige Sessions aus allen Bereichen freuen“, fasst Junior zusammen. „Viele Kunden haben uns auf das Programm ein sehr positives Feedback gegeben und gesagt, dass ihnen eine solche Tagung bisher gefehlt hat.“ Unter den 26 Referenten sind neben Vertretern von Hochschulen und Unternehmen auch vier Experten von IAV. Jeder von ihnen hat die Chance, am Ende der Tagung den neuen „Best Speaker Award“ zu gewinnen, der per Live-Abstimmung von den Teilnehmern vergeben wird. Die nächste ETA-Tagung von IAV wird 2020 stattfinden.

www.iav.com/termine/tagungen/eta