• Wir gestalten Mobilität

    Wie lässt sich die individuelle Mobilität in Zukunft erhalten und zugleich emissionsärmer gestalten? Diese Frage beschäftigt derzeit die gesamte Automobilbranche. Neben E-Fahrzeugen bietet sich der Einsatz alternativer Kraftstoffe an, die weniger CO2 und andere Emissionen ausstoßen. Aber nur eine Gesamtbetrachtung kann deren Potenzial und ihre Wechselwirkung mit dem restlichen Energiesystem aufzeigen. IAV verfügt über Modelle, Tools und Daten, (...). Mehr

    Wir gestalten Mobilität
  • Neuer Schwung für die Mobilitätswende

    Eine Softwarelösung von IAV analysiert das Fahrverhalten von E-Autos und gibt Empfehlungen zum Ausbau von Lade- und Strominfrastruktur per MausklickDie unzureichende Ladeinfrastruktur bremst das Wachstum der E-Mobilität – denn nur wenn es genügend Ladesäulen an den richtigen Stellen gibt, werden die Menschen auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Viele Stromtankstellen führen aber zu einem neuen Problem: Die Stromnetze müssen für die zusätzliche (...). Mehr

    Neuer Schwung für die Mobilitätswende
  • Vorkammerzündung – kleiner Funke, große Wirkung

    Potenziale und Lösungen für den Einsatz der Vorkammerzündung am Pkw-OttomotorDie Vorkammerzündung ist eine Schlüsseltechnologie, um Ottomotoren schrittweise effizienter zu machen. Eine Eigenentwicklung von IAV zeigt Kraftstoffeinsparungen von bis zu drei (passive Vorkammer) bzw. acht Prozent (aktive Vorkammer) im WLTC. Auf dem 39. Internationalen Wiener Motorensymposium hat IAV die Lösung der Öffentlichkeit vorgestellt und erntete sehr großes (...). Mehr

    Vorkammerzündung – kleiner Funke, große Wirkung
  • Systematisch zum „Powertrain 2025“

    Eine beispielhafte Fahrzeugflotte zeigt, wie sich ein CO2-Emissionsziel von 75 Gramm pro Kilometer erreichen lässtAb 2020 gelten strengere CO2-Vorgaben. Bereits für 2025 ist eine weitere Absenkung um 15 Prozent, bis 2030 sogar um 30 Prozent in Diskussion. Das Spektrum der dann benötigten Antriebsarten wird breit bleiben, zusätzlich wollen die Hersteller weitere Fahrzeugderivate auf den Markt bringen. Und schließlich sind in den globalen Märkten (...). Mehr

    Systematisch zum „Powertrain 2025“
  • Revolution in der Fertigungstechnik erfordert neue Designansätze

    Prototypische Otto- und Dieselmotorenkolben von IAV zeigen, welches Potenzial der 3-D-Druck hatDer 3-D-Druck wird die Fertigungstechnik mittelfristig revolutionieren. Bei Prototypen ist die additive Herstellung bereits etabliert, Kleinserien werden bald folgen. IAV setzt das Verfahren seit mehr als zwei Jahren für Motorkomponenten wie Kolben und Zylinderköpfe ein. Langfristiges Ziel ist „Seriendesign ab dem ersten Bauteil“.Der 3-D-Druck (...). Mehr

    Revolution in der Fertigungstechnik erfordert neue Designansätze
  • „Künstliche Intelligenz ist ein logischer Schritt für mehr Effizienz und Qualität“

    IAV und DFKI untersuchen den Einsatz von Deep Learning in der MotorenentwicklungIm Januar haben IAV und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern das gemeinsame „Forschungslabor Lernen aus Prüfdaten“ (FLaP) eröffnet. Fünf Mitarbeiter untersuchen dort, welche Analysemethoden der KI sich für den Einsatz in Prüfverfahren der Automobilentwicklung eignen. Im Mittelpunkt stehen Technologien des (...). Mehr

    „Künstliche Intelligenz ist ein logischer Schritt für mehr Effizienz und Qualität“
  • Mit Big Data gegen urbane Sturzfluten

    Regensensoren in Fahrzeugen sollen als mobile Messstationen zur Unterstützung der Starkregenvorhersage dienenLokale Starkregenereignisse nehmen zu und sind nur ungenau mit Bezug zum exakten Ort und dem Zeitpunkt ihres Auftretens vorherzusagen. Frühwarnsysteme müssen daher in ihrer räumlichen und zeitlichen Genauigkeit weiterentwickelt werden. Im Forschungsprojekt „mobileVIEW“ entwickelt IAV mit zwei Partnern einen neuen Ansatz: Sensoren in (...). Mehr

    Mit Big Data gegen urbane Sturzfluten
  • Konfigurieren statt programmieren

    Komplexe Datenauswertungen auf Knopdruck und ganz ohne Programmierkenntnisse: Das verspricht IAV Mara. Es bringt einen ganzen Werkzeugkasten mit mathematischen Analysemethoden mit, die sich einfach kombinieren und zu fest definierten Workflows zusammenstellen lassen. IAV Mara hat sich in der Automotive-Entwicklung bewährt, eignet sich aber für alle Anwendungsfälle, bei denen Zeitbasierte Messdaten analysiert werden müssen – beispielsweise im (...). Mehr

    Konfigurieren statt programmieren
  • Hochmoderner Brennstoffzellen-Prüfstand für die Serienentwicklung

    Mit dem neuen Prüfstand im Entwicklungszentrum Gifhorn verstärkt IAV die Leistungsfähigkeit für die Entwicklung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Der Prüfstand ist für mobile Anwendungen von wasserstoffbetriebenen PEM-Brennstoffzellen ausgelegt und erlaubt den Entwicklern, ihre Untersuchungen unter fahrzeugnahen und dynamischen Betriebsbedingungen durchzuführen. Der Prüfstand eignet sich für die Serienentwicklung, kommt aber auch für (...). Mehr

    Hochmoderner Brennstoffzellen-Prüfstand für die Serienentwicklung
  • Fahrerlebnis 4.0

    Die Digitalisierung hat längst auch das Fahrwerk erreicht. Software ist ein wesentlicher Einflussnehmer auf das Fahrerlebnis und ermöglicht die Vernetzung der einzelnen Subsysteme. Das autonome Fahren und die Vernetzung der Fahrzeuge eröffnen völlig neue Möglichkeiten und verändern die automobile Wertschöpfungskette. Auch Endkunden profitieren von dieser Entwicklung: Neue Apps liefern ihnen Informationen, etwa über den Zustand der Reifen oder (...). Mehr

    Fahrerlebnis 4.0
  • Künstliche Intelligenz in der Felddatenanalyse

    Rückmeldungen aus den Werkstätten sind eine wichtige Hilfe, um Probleme in Fahrzeugen früh zu finden und abzustellen. Die Auswertung der Texte ist allerdings mühsam und zeitaufwendig. Bis jetzt: Denn mithilfe künstlicher Intelligenz analysieren bei IAV inzwischen Computer die Schadensmeldungen. Die automatische Textklassifikation spart nicht nur Zeit – sie kommt problemlos mit unterschiedlichen Sprachen zurecht und liefert Ergebnisse, die (...). Mehr

    Künstliche Intelligenz in der Felddatenanalyse
  • IAV präsentiert Car-Commerce-Anwendung in Las Vegas

    Mit Drive2Shop bringt IAV Farbe in die Elektronikmesse CES: In Las Vegas wurde die Car-Commerce-Anwendung Drive2Shop vorgestellt, ein digitaler Marktplatz für Autofahrer. Das Feedback der Besucher war überaus positiv.IAV hat in diesem Jahr auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas für einen echten Hingucker gesorgt und die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich gezogen: Drive2Shop, eine einzigartige Car-Commerce-Anwendung, die im Januar (...). Mehr

    IAV präsentiert Car-Commerce-Anwendung in Las Vegas
  • Nahtlose Verbindung von digitaler Welt und persönlicher Mobilität

    Biometrische Authentifizierung, Fahren mit dem iPad, Einparken auf Knopfdruck, Werkstattprozesse der Zukunft – und das bei maximaler Datensicherheit: All das zeigte ein IAV-Demonstrationsfahrzeug während der CES 2018. Auf dem IAV-Messestand konnten die Besucher neue Funktionen bei einer Fahrt auf einem Parcours live erleben – ein Angebot, das bei Experten und Medienvertretern bestens ankam.Das Gesicht als Schlüssel zum Fahrzeug: Mit dieser (...). Mehr

    Nahtlose Verbindung von digitaler Welt und persönlicher Mobilität
  • IAV eröffnet neue Crashanlage in Süddeutschland

    Seit August ist die neue IAV-Crashanlage in Großmehring bei Ingolstadt in Betrieb. Neben Frontalcrashs lassen sich Rollover-Versuche durchführen, zudem ist sie für den Test von Elektrofahrzeugen geeignet. Die Anlieferung in einer geschlossenen Halle sowie drei komplett voneinander getrennte Kundenbereiche garantieren maximale Geheimhaltung. Trotz ihrer umfangreichen technischen Ausstattung konnte die Crashanlage in weniger als einem Jahr (...). Mehr

    IAV eröffnet neue Crashanlage in Süddeutschland
  • Auf dem Weg zur Einsatzreife

    Hochautomatisierte Fahrzeuge, die ohne Zutun des Fahrers ihr Ziel ansteuern, werden schon bald zum alltäglichen Straßenbild gehören. Eine der größten technischen Herausforderungen ist dabei, sie in den hochdynamischen Verkehrsfluss heutiger Fahrzeuge zu integrieren und dabei höchste Sicherheit zu gewährleisten. Als Lösung entwickelt IAV ein in sich geschlossenes Gesamtsystem, das Fahrzeug und Infrastruktur miteinander verknüpft. Darauf (...). Mehr

    Hochautomatisiertes Fahrzeugsystem auf dem Weg zur Einsatzreife
  • Unterwegs mit dem digitalen Assistenten

    Das Internet der Dinge vernetzt immer mehr Geräte aus allen Lebensbereichen. Für das Auto ergeben sich dadurch zahlreiche neue Möglichkeiten, sich noch intensiver und tiefer in den Alltag seiner Nutzer zu integrieren. IAV setzt diese Möglichkeiten in konkrete Lösungen um, mit denen sich verschiedene Lebens- und Arbeitsbereiche miteinander verknüpfen lassen – beispielsweise die Domänen Fahrzeug, Wohnen und intelligente Verkehrssteuerung.Der (...). Mehr

    Unterwegs mit dem digitalen Assistenten

Meldung

  • Auf dem Weg zu 45 Prozent Wirkungsgrad8.10.2018

    Unter dem Motto „Intelligent Powertrain – Concepts and Technologies for Minimum Emissions and Maximum Efficiency” zeigt IAV auf dem 27. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik (8. bis 10. Oktober 2018) einen neu konzipierten Grundmotor und ein hocheffizientes DHT-Planetengetriebe. Die Vorkammerzündung ist das Thema des diesjährigen IAV-Fachvortrags – insbesondere die Kombination dieser Schlüsseltechnologie mit anderen Maßnahmen zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Mehr

    Alle Meldungen

Twitter-News

Wir entwickeln, was bewegt

IAV – Ihr Partner für Automotive Engineering

Als einer der global führenden Engineering-Partner entwickelt IAV die Mobilität der Zukunft. Dabei bewährt sich unser Engineering herstellerübergreifend in Fahrzeugen auf der ganzen Welt. Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung und einem unübertroffenen Kompetenzspektrum bringen wir das Beste aus unterschiedlichsten Welten zusammen: Automotive- und IT-Welt, Hardware- und Software-Welt, Produkt- und Service-Welt.

Unsere Auftraggeber unterstützen wir an über 25 IAV-Standorten mit mehr als 7.000 Mitarbeitern und einer erstklassigen technischen Ausstattung bei der Realisierung ihrer Projekte – vom Konzept bis zur Serie. Unser Ziel: bessere Mobilität. 

527 Jobs

Sie suchen einen Arbeitgeber, der Ihnen Freiraum gibt? Für Ihre Ideen, Ihre Entwicklung, Ihre Karriere?

Zum Karriere-Bereich