• Klappe auf, Kosten runter

    Rein aerodynamisch betrachtet, sind Lkw die reinste Katastrophe: ein großer Klotz, den die Luft umströmt und an dessen Rückseite ein Unterdruck entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zieht. Das führt zu einem spürbar höheren Kraftstoffverbrauch und unnötig hohen Dieselkosten. Klappen am Heck verbessern die Aerodynamik – vor allem, wenn sie sich an die jeweilige Fahrsituation anpassen. IAV hat das Modell eines adaptiven Klappensystems entwickelt, (...). Mehr

    Klappe auf, Kosten runter
  • Die Fahrerkabine der Zukunft

    Dank der EU-Richtlinie 2015/719 dürfen die Fahrerhäuser von Lkws künftig länger werden – wenn sich dadurch die Aerodynamik und die Sicherheit von Fußgängern verbessern lassen. In der Nutzfahrzeugbranche hat diese Änderung für viel Bewegung gesorgt: Zahlreiche OEMs arbeiten bereits an Designstudien. IAV entwickelt ein eigenes Konzept, das die EU-Vorgaben erfüllt und die zahlreichen Wechselwirkungen mit anderen Gewerken berücksichtigt.Die (...). Mehr

    Die Fahrerkabine der Zukunft
  • Grüne Logistik auf der letzten Meile

    Keine Logistik ohne Lkw. Aber gibt es Trucks ohne Emissionen? Genau daran arbeitet IAV gemeinsam mit Partnern im Förderprojekt eJIT: Zwei Sattelzugmaschinen mit Elektroantrieb sollen beweisen, dass sich der umweltfreundliche Antrieb auch für den Güterverkehr eignet. Schon 2017 werden die beiden E-Lkws in Zwickau und Leipzig unterwegs sein. Einer von ihnen wird sogar mit Assistenzsystemen für das hochautomatisierte Fahren ausgestattet.Es herrscht (...). Mehr

    Grüne Logistik auf der letzten Meile
  • Gasmotoren machen Schiffe umweltfreundlicher

    Zylinderdruckgeführtes Motormanagement verbessert die Effizienz von Gasmotoren auf Schiffen, ohne zu Nachteilen bei den Stickoxidemissionen zu führen. Untersuchungen von IAV und Großmotorenherstellern zeigen: Durch diesen Ansatz lässt sich der Motor mit hohem Wirkungsgrad nahe an seiner mechanischen Belastungsgrenze betreiben. Für die Performance ist es zudem empfehlenswert, alle Zylinder gleichgestellt zu betreiben.Auch in der Schifffahrt gibt (...). Mehr

    Gasmotoren machen Schiffe umweltfreundlicher
  • Ein Universum voller Möglichkeiten

    Mit der einzigartigen IAV-Antriebsstrangsynthese können OEMs strategische Grundsatzentscheidungen über ihre künftigen Fahrzeugflotten auf einer objektiven Basis treffen. Die Methode betrachtet alle Antriebsstrangkomponenten gesamthaft und ermittelt somit das globale Optimum hinsichtlich Effizienz, Kosten und Fahrleistungen bis hin zur Erstellung kompletter Baukastenlösungen aus Millionen von möglichen Technologievarianten. Erste Projekte und die (...). Mehr

    Ein Universum voller Möglichkeiten
  • Künftige RDE-Grenzwerte sicher einhalten

    Im Gegensatz zu Testzyklen wie NEFZ oder WLTC sind bei Messungen nach Real Driving Emissions (RDE) keine festen Geschwindigkeits-Lastprofile vorgegeben. Dennoch muss das Fahrzeug im Schnitt die Emissionsgrenzwerte des WLTC erfüllen. Diese neue Herausforderung geht IAV mit zusätzlichen Software-Kontrollschichten an: Der Emissionskoordinator gibt der Motorsteuerung und der Steuerung der Abgasnachbehandlung Ziele vor und stellt dadurch sicher, dass die (...). Mehr

    Künftige RDE-Grenzwerte sicher einhalten
  • Fairer Vergleich durch ganzheitliche Betrachtung

    Welchen Einfluss hat ein Fahrzeug mit einem bestimmten Antriebsstrang auf die Umwelt? Bisher betrachtet man dazu meist nur die Emissionen, die während des Fahrbetriebs entstehen. Dieser Ansatz greift aber zu kurz: Das Life Cycle Assessment (LCA) zeigt, dass innerhalb der Nutzungsphase auch die Kraftstoffbereitstellung und im Weiteren auch die Fahrzeugherstellungs- und die Recyclingphase betrachtet werden müssen. Solche Ergebnisse sind zunehmend auch (...). Mehr

    Fairer Vergleich durch ganzheitliche Betrachtung
  • Höchste Spannung, höchste Sicherheit

    Mit ihren leistungsfähigen Hochvoltbatterien könnten Hybrid- und Elektrofahrzeuge auch externe Verbraucher versorgen. Allerdings ist der Umgang mit 400 Volt etwas aufwendiger als der Anschluss an das 12-Volt-Bordnetz über den Zigarettenanzünder. Darum hat IAV flexPi entwickelt: Die universelle Hochvoltschnittstelle fürs Fahrzeug ist nicht nur sicher, sondern auch bidirektional – und eignet sich unter anderem für den Anschluss von (...). Mehr

    Höchste Spannung, höchste Sicherheit
  • Mit Technologietransfer die Energiewende vorantreiben

    Der Ertrag erneuerbarer Energien wie Wind oder Sonne fluktuiert stark und lässt sich nicht an den aktuellen Stromverbrauch anpassen. Darum sind künftig Zwischenspeicher gefragt, die Angebot und Nachfrage miteinander in Einklang bringen. Hier bietet sich Wasserstoff als Energieträger an. IAV arbeitet gemeinsam mit Partnern an einem alkalischen Wasserelektrolyseur mit einer Leistung von 100 Kilowatt, der vom Technologietransfer aus der (...). Mehr

    Mit Technologietransfer die Energiewende vorantreiben
  • Begleiter durch die nächsten Revolutionen

    Mobilität ist im Wandel: Was heute selbstverständlich ist, war vor hundert Jahren noch undenkbar. Und auch in Zukunft stehen der Branche große Veränderungen bevor – etwa durch autonome Fahrzeuge und die mit ihnen verbundene Veränderung etablierter Geschäftsmodelle. IAV beschäftigt sich darum mit neuen Mobilitätsangeboten und nutzt dabei sein umfangreiches Know-how aus der Automobilentwicklung. Obwohl es erst wenige Jahre alt ist, bildet das (...). Mehr

    Begleiter durch die nächsten Revolutionen
  • Hochautomatisiertes Fahren: sicher und komfortabel zugleich

    Automatisiertes Fahren: sicher und komfortabel

    Hochautomatisiertes Fahren ist eines der wichtigsten Innovationsthemen in der Automobilindustrie. Viele OEMs, Zulieferer, IT-Unternehmen und Startups arbeiten an Lösungen, die das automatisierte Fahren in Produkte überführen. IAV unterstützt seine Kunden durch innovative Konzepte und Methoden, damit sicheres und komfortables hochautomatisiertes Fahren auch bald für den Endkunden erlebbar wird.Bloß keinen Unfall bauen! Diese Maxime gilt für das (...). Mehr

    Hochautomatisiertes Fahren: sicher und komfortabel zugleich
  • Apps in Serie

    Seit 2010 hat IAV Know-how und Tools im Automotive App Competence Center (AACC) gebündelt. Die Experten entwickeln mobile Anwendungen für Android-, iOS- und Windows-Plattformen – vom Konzept über Entwurf und Implementierung bis hin zur Veröffentlichung und regelmäßigen Updates. Unterschiedliche Referenzprojekte belegen die große Bandbreite an Kompetenzen im IAV-Team.Die Einbindung von Apps und mobilen Geräten entwickelt sich zunehmend zu (...). Mehr

    Apps in Serie
  • Stabile Verbindung

    Funkloch oder Defekt am Auto? Diese Frage dürfte in Zukunft öfter auftauchen, denn immer mehr Funktionen im Fahrzeug hängen von einer zuverlässigen Funkverbindung und jederzeit verfügbaren ITBackendsystemen ab. IAV verfügt über Prüfplätze und das nötige Know-how, um neue Dienste abzusichern und Problemen auf die Spur zu kommen.Bis vor Kurzem waren Fahrzeuge geschlossene Systeme ohne eine ständige Verbindung mit ihrer Umgebung. Künftig (...). Mehr

    Stabile Verbindung
  • Service und Aftersales im Zeitalter der digitalen Revolution

    Service und Aftersales

    Die digitale Revolution in der Automobilindustrie eröffnet für Service und Aftersales ebenso faszinierende wie lukrative Möglichkeiten. Um sie optimal nutzen zu können, müssen die Hersteller und Zulieferer aber neue Kompetenzen entwickeln und lernen, in Netzwerken und über verschiedene Linienorganisationen hinweg zusammenzuarbeiten. Consulting4Drive entwickelt maßgeschneiderte digitale Geschäftsmodelle und setzt sie gemeinsam mit IAV in (...). Mehr

    Service und Aftersales im Zeitalter der digitalen Revolution

Meldungen

Twitter-News

Wir entwickeln, was bewegt

IAV – Ihr Partner für Automotive Engineering

Unser Engineering bewährt sich in Fahrzeugen auf der ganzen Welt. Als einer der führenden Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet IAV mehr als 30 Jahre Erfahrung und ein unübertroffenes Kompetenzspektrum. Mit Leidenschaft und der Kompetenz für das ganze Fahrzeug realisieren wir Lösungen in technischer Perfektion. Dabei haben wir rationale und emotionale Aspekte gleichermaßen im Blick.

Hersteller und Zulieferer unterstützen wir weltweit mit mehr als 6.500 Mitarbeitern und einer erstklassigen Ausstattung bei der Realisierung ihrer Projekte – vom Konzept bis zur Serie: Ihre Ziele sind unser Auftrag.

319 Jobs

Sie suchen einen Arbeitgeber, der Ihnen Freiraum gibt? Für Ihre Ideen, Ihre Entwicklung, Ihre Karriere?

Zum Karriere-Bereich