482 Jobs

Die Formula Student Germany 2017

Nachwuchsingenieure auf dem Hockenheimring

Neues Jahr, neues Rennen: Bei der diesjährigen Formula Student Germany (FSG) traten 115 Teams aus 24 Ländern auf dem Hockenheimring gegeneinander an. Doch bevor es ernst wurde bei dem studentischen Konstruktionswettbewerb, waren die von IAV gesponserten Teams eingeladen, ihre Prototypen bei den 9. IAV Race Days auf Herz und Reifen zu testen.

IAV Race Days in Chemnitz/Stollberg

Am 14. und 15. Juli fanden am sächsischen IAV-Standort und auf dem Flugplatz Jahnsdorf zum neunten Mal die traditionellen Testfahrten und Probejudgings statt. Auf der Rollbahn des Flugplatzes Jahnsdorf hieß es: Regenschirme auf! Doch weder die hoch motivierten Teams noch die Gäste ließen sich vom Dauerregen die Fahrerlaune verderben. Christian Willenberg, hauptverantwortlicher FSG-Ansprechpartner bei IAV, nahm es gelassen: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Reifen. Der Regen hatte sogar einen großen Vorteil: Die Teams konnten ihre Fahrzeuge unter Wettbewerbsbedingungen testen – denn für die Fahrkategorie Skid Pad muss die Fahrbahn eh nass sein.“

Die 12. Formula Student Germany

Vom 8. bis 13. August öffneten sich die Tore auf dem Hockenheimring. Mit besonderer Spannung wurden die Konstruktionen der in diesem Jahr zum ersten Mal vertretenen Gruppe Driverless erwartet.

Die bekannten Gruppen Combustion (Verbrenner) und Electric (E-Fahrzeuge) traten in den Fahrdisziplinen Acceleration (Beschleunigung aus dem Stand), Skid Pad (Achter-Parcours) und Autocross (Handling-Parcours) gegeneinander an. Für die Driverless-Teilnehmer gab es neben Acceleration und Skid Pad die Fahrdisziplinen Track Drive & Efficiency. In einem Rennen über zehn Runden ging es hier um die verbrauchte Menge an Energie in Bezug auf die Gesamtzeit. Neben den Fahrdisziplinen mussten die Teams einer Fachjury hieb- und stichfeste betriebswirtschaftliche Konzepte präsentieren – Businessplan, Kosten und technisches Design. Die Gruppengewinner der diesjährigen Formula Student: FH Esslingen (Combustion), Universität Stuttgart (Electric) und ETH Zürich (Driverless).

Spannende Ausstellung im FSG-Forum

Viele Teilnehmer und Besucher zog es zum FSG-Forum, wo IAV einen Audi R8 präsentierte. Zudem demonstrierte ein Sieben-Stempel-Prüfstandsmodell der IAV-Tochter TRE, wie die Performance der Fahrdynamik gesteigert werden kann. Ein zum Fahrsimulator umgerüstetes Formula-Student-Fahrzeug vom Team HTW Motorsport der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sorgte für Wettbewerbsstimmung.

Nachwuchstalente für IAV

Der Konstruktionswettbewerb bot auch in diesem Jahr eine wunderbare Gelegenheit, engagierte und motivierte Studenten von renommierten Hochschulen mit zukunftsfähigen Unternehmen zusammenzubringen. IAV nutzte die Möglichkeit, sich mit den Nachwuchstalenten auszutauschen und sich selbst als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren.

Die von IAV gesponserten Teams und ihre Platzierungen

Gruppe Combustion

  • FaSTTUBe (TU Berlin) – Platz 4
  • HTW Motorsport (HTW Berlin) – Platz 22
  • UMD Racing (OvGU Magdeburg) – Platz 49

Gruppe Electric

  • GreenTeam (Uni Stuttgart) – Platz 1
  • municHMotorsport (HS München) – Platz 10
  • Elb orace (TU Dresden) – Platz 14

 

  • Lions Racing Team (TU Braunschweig) – Platz 22
  • HorsePower Hannover (Uni Hannover) – Platz 24
  • WHZ Racing Team (WHZ Zwickau) – Platz 25

Gruppe Driverless

  • GreenTeam (Uni Stuttgart) – Platz 4
  • municHMotorsport (HS München) – Platz 5
  • HorsePower Hannover (Uni Hannover) – Platz 6

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren