144 Jobs

Mit der UNECE den Hackern das Handwerk legen

Mit zunehmender Vernetzung bieten Fahrzeuge auch Kriminellen mehr Angriffsfläche. Security rückt deshalb für Hersteller und ihre Lieferanten noch mehr in den Vordergrund. Zusätzlich stellen Regelungen der UN neue Anforderungen – eine Herausforderung, die IAV anpackt.

So etwas will kein Autofahrer erleben: Vom Sofa aus demonstrieren zwei Hacker der Zeitschrift „Wired“ im Jahr 2015 einen Remote-Angriff auf einen Jeep Cherokee. Von der Ferne übernehmen die beiden die Kontrolle über das Fahrzeug, schalten den Motor aus, deaktivieren die Bremsen und greifen in die Lenkung ein. Wie konnte das passieren? Die Steuergerätearchitektur des Fahrzeugs war über WLAN und Mobilfunk unzureichend geschützt, als weiteres Einfallstor kamen mangelhaft abgesicherte Software-Updates hinzu. Durch eine Reihe von Sicherheitsproblemen konnten die beiden Hacker so durch das Radio die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen.

Mit Security-Problemen haben heutzutage viele Fahrzeughersteller und ihre Zulieferer zu kämpfen: So hat sich die Zahl bekannter Cybersecurity-Attacken im Zeitraum von 2010 bis 2019 versiebenfacht, stellt der Upstream Security Global Cybersecurity Report 2020 fest. Denn mit zunehmender Vernetzung vervielfältigen sich die Angriffsziele und -möglichkeiten bei Fahrzeugen – sei es über Ladesäulen, Fahrzeugschlüssel, WLAN, Bluetooth oder Mobilfunk, um nur einige Beispiele zu nennen. Und auch in Zukunft wird das Problem eher größer als kleiner: Bereits heute werden mehr und mehr Funktionen auf Domainrechnern zusammengefasst. Künftig werden diese zumindest teilweise in die Cloud ausgelagert – und somit neue Angriffsziele geschaffen.

Security und Safety zusammen denken

Wie lässt sich das verhindern? Ein wichtiger Schritt ist, Security und Safety – also die Cybersecurity und die Fahrzeugsicherheit – zusammen zu denken. Ein Angreifer braucht nur einen Weg finden, um ein Fahrzeug anzugreifen, die Entwickler wiederum müssen alle kennen und schützen. So kann die Safety im Auto durch einen Remote-Angriff wie im oben genannten Beispiel gezielt unterwandert werden. Safety und Security hängen somit eng zusammen – auch wenn sie in der Vergangenheit meist separat betrachtet wurden.

Um die Cybersicherheit von Fahrzeugen weiter zu verbessern, haben sich auch die Vereinten Nationen eingeschaltet: So arbeitet die Working Party on Automated/Autonomous and Connected Vehicles (GRVA) innerhalb der UN/ECE-Wirtschaftskommission an einer neuen Regelung zu Cybersecurity und Softwareupdates. Geplant sind umfassende Änderungen, die zwar noch nicht allumfänglich in Kraft getreten sind – und dennoch schon heute Auswirkungen auf die Arbeit von Herstellern und Lieferanten haben, da sie für die Typzulassung ab 2022 und für alle Neuzulassungen ab 2024 relevant sein werden.

LM security privacy OMD 5331 16 9

Gemeinsame Verantwortung

Ein zentraler Punkt der neuen Regelungen ist, dass Hersteller, Subunternehmer, Lieferanten und potenzielle Dritte künftig gemeinsam dafür verantwortlich sind, die Sicherheit der Systeme in Fahrzeugen zu verbessern. Dabei müssen alle nachweisen, dass sie die behördlichen Anforderungen bei den Grundsätzen der Security erfüllen. Fahrzeugarchitekturen müssen künftig so konzipiert sein, dass durch Überwindung einer Komponente nicht auf die nächste zugegriffen werden kann. Darüber hinaus wird es in Zukunft Aufgabe der Unternehmen sein, die Cybersicherheit während der gesamten Lebensdauer eines Fahrzeugs digital zu überwachen und auf Vorfälle entsprechend zu reagieren.

Eine Mammutaufgabe für die Fahrzeugentwicklung

Eine Mammutaufgabe für alle Beteiligten also – auch für IAV. So müssen beispielsweise alle Steuergeräte mit Safety-Relevanz überprüft und um Funktionen wie ein dediziertes Sicherheitsmodul für die Kommunikation (z. B. Autosar SecOC – Secure Onboard Communication) erweitert werden. Auch den Kundenprozess verändern die neuen Normen grundlegend: Damit wird eine Risikoanalyse für jedes System und jede Funktion in Zukunft zentral sein.

IAV arbeitet bereits mit Hochdruck daran, diese Komplexität zu meistern und die neuen Normen umzusetzen. So definiert das Unternehmen derzeit Prozesse und Rollen neu – auch gemeinsam mit den Kunden. Zudem erweitern wir die Methodenkompetenz der Mitarbeiter durch Security-Schulungen. Bereits heute führen wir im Auftrag unserer Kunden auch Risikoanalysen durch. Zwar liegt bei der Umsetzung der Richtlinie noch ein wenig Arbeit vor uns – doch das Ziel ist klar: Wir wollen den Hackern keine Chance geben.

IAV bietet besondere Kompetenzen und Erfahrungen bei …

  • der Etablierung eines Cyber­security-Management-Systems
  • der Analyse von Bedrohungen und Risiken
  • der Erstellung von Cybersecurity-Konzepten auf Prozess-, Produkt- und Informations-Ebene
  • der Auslegung von Fahrzeug­architektur mit Domänentrennung
  • der Beobachtung von Hacker-Fortschritten, CVEs und CWEs (insb. für FOSS-Software)
  • Penetrationstests

UN-ECE WP.29: Neue Regeln für Cybersecurity (CS)

Cybersecurity erfordert vom Fahrzeug u. a.:

  • Architektur mit Domänentrennung
  • Security-Schutz für kritische Fahrzeugsysteme wie z. B. Systeme mit Einfluss auf:
    • Außenschnittstellen
    • Safety (u. a. Längs- und Querbeschleunigung)
    • Verfügbarkeit (u. a. Diebstahlschutz)
    • Typgenehmigungen
    • Emissionen
    • personenbezogene Daten
  • Manipulationserkennung (Intrusion Detection)
  • Penetrationstests

Cybersecurity erfordert von den Unternehmen u. a.:

  • Etablierung Cybersecurity Management System (CSMS)
  • Einführung von Prozessen und Verantwortlichen (Rollen)
  • Security-Management für Lieferanten und Dienstleister
  • Risiko-Erkennung, -einschätzung und -begegnung
  • Monitoring von Angriffen, Bedrohungen und Schwachstellen (z. B. Hacking-Erfolge, Quantencomputer)
  • laufende Beurteilung bisheriger Maßnahmen-Wirksamkeit
  • Reaktionsbereitschaft auf (erkannte und drohende) Angriffe
  • schnelle Security-Patches bis weit nach EOP

Der Artikel erschien in der automotion 02/2020, dem Automotive Engineering-Fachmagazin von IAV. Hier können Sie die automotion kostenfrei bestellen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Anmeldung zum Newsletter