537 Jobs

E-Mobilität

Die Mobilität muss nachhaltiger werden und einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz leisten. IAV beschäftigt sich bereits seit mehr als 20 Jahren mit elektrischen und hybriden Antrieben. Dabei haben wir immer das Gesamtsystem „E-Mobilität“ im Blick – vom Fahrzeug über die Ladeinfrastruktur bis hin zur Integration ins intelligente Energienetz. Dafür entwickeln wir technische Lösungen und arbeiten an neuen Standards mit.

Die gesetzlichen CO2-Emissionsvorgaben, aber auch die veränderten gesellschaftlichen Erwartungen erfordern einen höheren Anteil von E-Fahrzeugen am künftigen Mobilitätsmix. Die Entwicklung neuer Antriebe und Energiespeicher ist eine große Herausforderung, der sich IAV schon seit Ende der 1990er-Jahre stellt. Mittlerweile beherrschen wir die gesamte Entwicklungskette vom E-Motor über ganze elektrische Antriebseinheiten, Batterien und Batteriemanagementsysteme bis hin zur Ladeinfrastruktur und deren Anbindung ans Energienetz. Unsere Ingenieure verfügen über breit gefächerte Kompetenzen – von Fahrzeugen über Stromnetze bis zur Datenkommunikation. Dadurch kann IAV beim Thema „E-Mobilität“ branchenübergreifend agieren.

Bei unseren Projekten nutzen wir viele selbst entwickelte Tools – etwa für die Synthese von E-Maschinen – und eine breite Palette von Prüfeinrichtungen, unter anderem für elektrische Antriebe und Batteriesysteme. Unsere Crash-Anlage in Süddeutschland ist für den Test von E-Fahrzeugen mit ihren leicht entflammbaren Batterien geeignet. Wir können aber auch die Interoperabilität von E-Autos und der Ladeinfrastruktur untersuchen und in unseren Werkstätten mit besonders geschulten Kollegen an Hochvolt-Komponenten arbeiten. Praktische Erfahrung sammeln wir täglich mit unserer wachsenden Flotte von E-Firmenfahrzeugen und der IAV-Ladeinfrastruktur an zahlreichen Standorten.

„E-Fahrzeuge sind nicht nur gut fürs Klima. Sie bedeuten auch jede Menge Fahrspaß.“

Simon Heine — Fachbereichsleiter Fahrwerksentwicklung

Unsere Kunden unterstützen wir von der Entwicklung einzelner Komponenten bis hin zum serienreifen Gesamtfahrzeug. Für den e-Crafter von Volkswagen mit 100 Kilowatt Antriebsleistung und bis zu 173 Kilometern Reichweite hat IAV beispielsweise einen großen Teil der technischen Themen übernommen: Antrieb, Karosserie, Elektrik, Elektronik und Fahrwerk sowie Gesamtfahrzeug.

Wir können aber auch als Systemintegrator elektrische Antriebe in bestehende Fahrzeuge bringen, wie unser Produkt Elocity beweist: IAV Elocity ist ein elektrisches Antriebssystem, das sich für jede Anwendung maßschneidern lässt. Wir beschaffen in Absprache mit unseren Kunden alle Komponenten des Antriebs, unter anderem die E-Maschine, die Batterie, die Leistungselektronik und die Steuergeräte. Daneben sind wir für das gesamte Engineering verantwortlich, zum Beispiel für die Kommunikation innerhalb des Gesamtsystems. Pilotkunde ist die Tassima AG, die ehemals dieselbetriebene Berliner Doppeldeckerbusse mit IAV Elocity ausgestattet hat und sie nun für Touristenrundfahrten in der Hauptstadt nutzt.

„Wir haben die ganzheitliche Kompetenz für E-Mobilität. IAV ist darum der Ansprechpartner für Komplettlösungen.“

Ursel Willrett — Seniorfachreferentin Infrastruktursysteme E-Mobilität

Die E-Mobilität wird sich aber nur dann durchsetzen, wenn eine ausreichende und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur zur Verfügung steht. Voraussetzung dafür ist eine weitreichende Standardisierung aller Komponenten – vom Ladestecker bis zu den Kommunikationsprotokollen zwischen Fahrzeug, Ladeinfrastruktur und Stromnetz. Datenschutz ist hier ebenso ein wichtiges Thema wie das „Smart Charging“, bei dem Bedarf der Nutzer und die Verfügbarkeit von elektrischer Energie mit Hilfe intelligenter Tarifangebote und entsprechender Einplanung der Ladeprozesse aufeinander abgestimmt werden. Wir arbeiten darum in zahlreichen Standardisierungsgremien mit. Außerdem berücksichtigen wir die Wechselwirkungen von E-Mobilität und Stromnetzen. Intelligentes Lastmanagement zur Vermeidung von Überlasten beherrscht IAV ebenso wie die Nutzung der Hochvolt-Batterien als Zwischenspeicher für überschüssige Energie.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren