142 Jobs

Konzern-Sicherheit von Volkswagen und IAV gewinnen Oscar der Sicherheitsbranche

18.12.2020  — 

Berlin. In der Kategorie „Herausragende Sicherheitspartnerschaft“ haben die Konzern-Sicherheit von Volkswagen und der Engineering-Partner IAV den OSPA gewonnen. OSPA steht für Outstanding Security Performance Award. Der Preis gilt als der Oscar der Sicherheitsbranche in Deutschland.

Konzernsicherheit von Volkswagen und IAV gewinnen Oscar der Sicherheitsbranche
Copyright: Volkswagen. Von links nach rechts: Pedro Isaac (IAV), Dr. Amilcar do Carmo Lucas (IAV), Sina Schemel (VW), Andreas Fietze (VW)

Mit einer gefesselten Drohne zur Absicherung von Gebäuden überzeugten Volkswagen und IAV die Experten-Jury und belegten den ersten Platz. Dieser ist ein weiterer Erfolg für die Konzern-Sicherheit: Schon vor vier Jahren war sie in der Kategorie „Herausragende Sicherheitspartnerschaft“ erfolgreich – damals noch mit dem Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg für ein innovatives und ganzheitliches Sicherheitskonzept.

Michael Schmidt, Leiter Konzern-Sicherheit: „Wir sind stolz, den bedeutendsten Preis der Sicherheitsbranche in Deutschland zum zweiten Mal gewonnen zu haben. Er ist eine Bestätigung für die hervorragende Arbeit, die die Mitarbeiter der Konzern-Sicherheit und der Werksicherheiten an den Standorten jeden Tag leisten. Zugleich ist er Ansporn für uns, noch besser zu werden – auch in der herausfordernden Corona-Zeit, die die Konzern- und Werksicherheit noch mehr fordert als ohnehin schon.“

Auch beim Engineering-Partner IAV, dessen Hauptgesellschafter Volkswagen ist, sind die Verantwortlichen stolz auf das Erreichte. Pedro Isaac, Abteilungsleiter System Calibration & Software Products: „Wir freuen uns sehr über diese bedeutende Auszeichnung. Gemeinsam mit der Volkswagen Konzern-Sicherheit haben wir einen innovativen Ansatz für die Objektsicherung zum Fliegen gebracht, der insbesondere in Bereichen ohne eigenes Sicherheitspersonal seine Stärken voll ausspielt. Die Drohne ermöglicht den sofortigen Einblick in die Lage vor Ort und damit eine flexible und schnelle Reaktion auf mögliche Geschehnisse.“

Beim OSPA beworben hatte sich der Sicherheitsbereich von Volkswagen mit drei Top-Themen: mit einem Objektsicherheitsbaukasten für die effiziente Sicherung von Gebäuden und Werken, mit einem Online-Sicherheits-Schulungsprogramm für Führungskräfte und mit der gefesselten Drohne für die Sicherung von Gebäuden. Alle drei Themen schafften es ins Finale unter die Top 3. „Schon das ist ein riesiger Erfolg“, sagt Schmidt. Zumal die Mitbewerber namhaft sind – unter anderem die Deutsche Telekom, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die Commerzbank.

Am weitesten schaffte es die gefesselte Drohne. Sie gilt in der Sicherheitsbranche als intelligente Innovation und erinnert an den Filmklassiker „Das fliegende Auge“ aus den 1980er Jahren. „Was damals modernste Überwachungstechnik unter dem Helikopter war, ist heute modernste Kameratechnik unter der Drohne. Die Drohne ist das Instrument der Zukunft für eine schnelle und effiziente Alarmverfolgung“, sagt Andreas Fietze, Leiter Konzern-Objektschutz.

Volkswagen hat deshalb gemeinsam mit IAV das Konzept „Gefesselte Drohne“ entwickelt – und die ist nach Einschätzung der Konzern-Sicherheit eine echte Innovation: Zum ersten Mal wird ein Gebäude in Deutschland mithilfe einer gefesselten Drohne gesichert. Das bedeutet: eine permanente Stromversorgung, eine permanente Datenleitung und eine Risikominimierung für den Betrieb. „Diese Auszeichnung ist ein toller Erfolg für unser Produkt und für unsere Teamleistung“, sagt Andreas Fietze und hebt die Vorteile hervor: Durch den Einsatz der gefesselten Drohne würden stationäre Kamerasysteme gespart. Darüber hinaus sei die Sicherheitstechnik durch die Installation auf dem Dach für Außenstehende nicht erreichbar und somit vor Manipulationen geschützt.

Über IAV:

IAV ist mit mehr als 8.000 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über 35 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge und setzte 2019 mehr als 1 Milliarde Euro um. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben der Fahrzeug- und Antriebsentwicklung ist IAV bereits frühzeitig in die Elektromobilität und das autonome Fahren eingestiegen und ist heute einer der führenden Entwicklungsdienstleister auf diesen Gebieten. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz/Stollberg verfügt IAV über weitere Standorte u. a. in München, Sindelfingen und Ingolstadt sowie in Europa, Asien als auch in Nord- und Südamerika.