145 Jobs

Neues Heizkonzept erhöht Reichweite und steigert Komfort von E-Fahrzeugen

10.11.2020  — 

Berlin, Gmund am Tegernsee. Die Innenraumbeheizung von Elektrofahrzeugen benötigt zusätzliche Energie und reduziert die Reichweite mitunter erheblich. In einem gemeinsamen Projekt haben der Engineering-Spezialist IAV und Louisenthal, Technologieführer bei der Herstellung von Sicherheitsfolien und -papieren für Banknoten, ein energieeffizientes Heizkonzept entwickelt, das bei erhöhtem Komfort für Fahrer und Passagiere deutlich weniger Energie benötigt. Im Ergebnis steigt die Reichweite um bis zu sechs Prozent.

Kern des Heizkonzepts ist eine dünne, kostengünstige und leicht zu verarbeitende Folie von Louisenthal. Auf der sogenannten SmartMesh-Folie befindet sich ein Netzwerk von Leiterbahnen. Die Folie lässt sich problemlos in Türen, der Mittelkonsole und dem Dachhimmel integrieren. Bei Anlegen der Betriebsspannung erwärmt sie sich und gibt Wärmestrahlung an den Innenraum und die Fahrzeuginsassen ab. Die Heizfolie ist transparent und kann daher mit Ambient Lightning oder LED-Design-Elementen kombiniert werden.

In dem Heizkonzept von IAV und Louisenthal werden die Folien zusätzlich zum serienmäßig verbauten Heizsystem in das Fahrzeug integriert und übernehmen einen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Insassenbehaglichkeit.

Dr. Daniel Lenssen, Director Business Development bei Louisenthal: „Wir können die SmartMesh-Folien industriell in großer Stückzahl fertigen und damit für künftige E-Fahrzeugkonzepte eine energiesparende und komfortablere Ergänzung zu gängigen Heizungssystemen bieten. Die Folie ist ein Beispiel dafür, wie wir unser Technologie-Know-how aus dem Bereich der Banknoten- und Sicherheitspapiere in neue Branchen transferieren und dort innovative Entwicklungsleistungen ermöglichen.“

Frau schläft im Auto.

IAV hat den Einsatz der Folie in Fahrzeugverkleidungen mit einer 3D-CFD-Software simuliert und die Funktionsweise mittels eines Demonstrators an einer Pkw-Türinnenverkleidung dargestellt. Das Ergebnis der Simulation: Zum einen lässt sich bei niedrigen Außentemperaturen für Fahrer und Passagiere dank der zusätzlich integrierten Heizfolien in kürzerer Zeit ein behagliches Innenraumklima erreichen. Zum anderen kann nach der Aufheizphase der Gesamtenergiebedarf für die Innenraumbeheizung aufgrund der emittierten Wärmestrahlung um bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Dadurch steigt die Reichweite des Fahrzeugs – im besten Fall um bis zu sechs Prozent.

Rico Baumgart, Teamleiter im Bereich Vehicle Dynamics bei IAV: „Wir erleben momentan einen starken Technologieschub bei E-Fahrzeugen. Eine wesentliche Herausforderung stellt unter anderem die Steigerung der Energieeffizienz bzw. die Erhöhung der Reichweite dar. Mit diesem Heizkonzept zeigen wir, dass neben den offensichtlichen Ansätzen noch weitere Möglichkeiten existieren, mit denen sich nennenswerte Energieeinsparungen und damit Potenziale für die Erhöhung der Reichweite erreichen lassen.“

Projektpartner

Louisenthal
Louisenthal ist ein führender Hersteller von Banknotensubstraten, Sicherheitspapieren und Sicherheitsfolien. Mehr als 100 Zentralbanken und Regierungen auf der ganzen Welt, darunter die Europäische Zentralbank, setzen auf die Produkte von Louisenthal. Das Unternehmen bietet zudem umfassende Sicherheits- und Serviceleistungen in allen Phasen des Anlagenbaus: von der Planung bis hin zur Inbetriebnahme von Produktionsstätten. Im Bereich „Industrial Applications“ überträgt Louisenthal das über Jahre aufgebaute Knowhow auf neue Anwendungsgebiete und entwickelt funktionelle Folien und Papiere z.B. für die Elektronik- oder die Automobilindustrie. Louisenthal beschäftigt an seinen Produktionsstandorten in Gmund am Tegernsee sowie in Königstein bei Dresden insgesamt rund 1.100 Mitarbeiter. Es ist ein Tochterunternehmen des Technologiekonzerns Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH.

IAV
IAV ist mit mehr als 8.000 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über 35 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge und setzte 2019 mehr als 1 Milliarde Euro um. Zu den Kunden zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben der Fahrzeug- und Antriebsentwicklung ist IAV bereits frühzeitig in die Elektromobilität und das autonome Fahren eingestiegen und ist heute einer der führenden Entwicklungsdienstleister auf diesen Gebieten. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz/Stollberg verfügt IAV über weitere Standorte u. a. in München, Sindelfingen und Ingolstadt sowie in Europa, Asien als auch in Nord- und Südamerika.

Ansprechpartner für die Medien

Giesecke+Devrient (Louisenthal)
Christoph Lang – christoph.lang@gi-de.com – 089 4119-2164 – 0172 7451359

IAV
Kevin Schrein – kevin.schrein@iav.de – 030 3997-88453 – 0172 1901432