507 Jobs

Nutzfahrzeuge & Arbeitsmaschinen

Die aktuellen CO2-Regularien sind derzeit der wichtigste technologische Treiber bei der Entwicklung zukünftiger Nutzfahrzeuge. IAV meistert die Herausforderung von verbrauchsoptimalen Gesamtkonzepten durch die eng verzahnte, gewerkübergreifende Betrachtung aller Fahrzeugsysteme. Dabei berücksichtigen wir natürlich auch immer die lokalen Anforderungen unserer weltweiten Kunden.

Der Markt für Nutzfahrzeuge wird sich von Grund auf verändern. Das Transportaufkommen dürfte in Zukunft weiter steigen, wobei die Anforderungen an den Transport kleinteiliger werden – auch wegen des wachsenden Online-Handels und der Individualisierung im Endkundengeschäft. Die Nutzfahrzeughersteller müssen dafür flexible und wirtschaftliche Lösungen anbieten. Zugleich fehlen der Logistikbranche immer mehr Fahrer – allein in Deutschland sind es mehrere 10.000. Es geht also auch darum, den Arbeitsplatz des Lkw-Fahrers attraktiver zu machen. Dazu können Assistenzsysteme und eine höhere Automatisierung beitragen.

Besonders hohe Wachstumsraten sind für China und Osteuropa, aber auch für Südamerika zu erwarten – wobei die Ziele im Nutzfahrzeugmarkt viel heterogener als im Pkw-Bereich sind: Es gibt Märkte, die nahezu ausschließlich von den Betriebskosten bestimmt werden. In anderen Märkten spielt hingegen die Abgasgesetzgebung die maßgebliche Rolle. Die technische Herausforderung liegt heute darin, passende, sehr effiziente und ökonomische Lösungen für die weltweit sehr unterschiedlichen Randbedingungen zu finden.

„Wir haben alle benötigten Gewerke an Bord und bieten unseren Kunden Lösungen aus einer Hand – vom Konzept bis zum serienreifen Nutzfahrzeug.“

Dr. Jörn Seebode — Fachbereichsleiter Commercial Vehicles

Wichtigster Treiber der technischen Nutzfahrzeug-Entwicklung sind derzeit die CO2-Flottenziele, die Reduzierungen um 15 Prozent bis 2025 und 30 Prozent bis 2030 vorgeben. Ergänzend sind Emissionsherausforderungen aus noch nicht genau definierten Euro VII-Regulierungen und der CARB Ultra-Low NOx zu bewältigen. Abhängig von den jeweiligen Anwendungen wird es künftig eine stärkere Diversifizierung der Antriebskonzepte geben, wobei im City-Bereich elektrische Antriebe die Hauptrolle spielen werden. Aber auch Brennstoffzellen, Wasserstoff- und Gasmotoren sowie synthetische Kraftstoffe sind für Nutzfahrzeuge interessant.

IAV bietet seinen Kunden weltweit Leistungen an, mit denen sie die lokalen Emissionsanforderungen erfüllen können. Durch unsere globale Ausrichtung sind wir immer mit eigenen Experten vor Ort und können unsere Kunden je nach regionalen Anforderungen und Anwendungsfällen kompetent beraten. An unseren Standorten nutzen wir modernste Entwicklungswerkzeuge und -methoden. Als erfahrene Experten übernehmen wir komplette Entwicklungsumfänge und vernetzen unsere OEM-Kunden auf Wunsch auch mit den passenden Zulieferern für ihr Projekt.

Unsere Leistungsfähigkeit haben wir in zahlreichen Serienprojekten für namhafte OEMs unter Beweis gestellt. Angesichts der bereits sehr hohen Effizienz heutiger Antriebe gilt: Für weitere Verbrauchseinsparungen muss das gesamte Fahrzeug einbezogen werden, beispielsweise durch Abwärmerückgewinnung. Ein weiterer technologischer Ansatz zur Reduzierung der CO2-Emissionen ist die Nutzung von Motoren, die mit CNG oder LNG betrieben werden: Aufgrund der besseren CO2-Bilanz kann die Kohlendioxid-Emissionen um bis zu zwanzig Prozent im Vergleich zum Diesel reduziert werden. Als aktuellen Trend sehen wir in naher Zukunft auch Wasserstoff im Verbrennungsmotor, und damit neben batterieelektrischem Antrieb und Brennstoffzelle ein drittes Konzept, welches voraussichtlich als „Zero Emission Vehicle“ eingestuft werden wird.

Den aktuellen Herausforderungen begegnen wir mit virtuellen Entwicklungsprozessen und modellbasierter Entwicklung – hier sind wir „Best in Class“. Und mit High-End-Testeinrichtungen: IAV verfügt unter anderem allein in Deutschland über mehr als 40 Motoren-Prüfstände (davon sieben für Heavy-Duty Motoren). In den USA sind es vier Motorenprüfstände. Hinzu kommen zahlreiche Komponenten- und Spezialprüfstände, u.a. für Turbolader, Einspritzsysteme und Abgasnachbehandlung.

Mit unserem Wissen und unserer erstklassigen Ausstattung tragen wir dazu bei, die CO2-Emissionen zu senken und die Verkehrsprobleme in den Innenstädten zu lösen. Bei unseren Konzeptauslegungen berücksichtigen wir schon heute den kompletten Life Cycle (Well-to-Wheel), unsere Kunden profitieren so von Lösungen, die tatsächlich nachhaltig sind.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren